Arbeiten im bilateralen Netzwerk: Diese Young Professionals konzentrieren sich auf Deutschland und die Niederlande

Für junge Menschen am Beginn ihrer internationalen Karriere ist es nicht einfach, ein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. „DNHK Young Professionals bietet die Möglichkeit, innerhalb der deutsch-niederländischen Handelsbeziehungen, aber insbesondere auch mit anderen Young Professionals in Kontakt zu treten“, sagt Anouk Vanwersch, zuständig für Mitglieder und Veranstaltungen bei der Deutsch-Niederländischen Handelskammer (DNHK) .

DNHK Young Professionals sehen die Bedeutung einer engen Beziehung zwischen den Niederlanden und Deutschland und ihren Männern und Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, sagt Vanwersch. „Sie sind gut ausgebildet, international ausgerichtet. Für ihre Karriere müssen sie ein Netzwerk auf beiden Seiten der Grenze aufbauen.“

Nicht verpassen: Podcast – Fast eine Milliarde Euro und die Armee muss den austrocknenden deutschen Wald retten.

Kontakte in zwei Ländern entscheidend

Julia Kronenberger ist Relationship Managerin im International Desk Germany der Rabobank in Frankfurt am Main. Sie sagt auch, dass es für sie notwendig sei, gute Kontakte in beide Länder zu haben. „Ich bin für unsere niederländischen Kunden da, die sich auf den deutschen Markt fokussieren oder bereits hier aktiv sind.“

Kronenberger sehe sich als „Repräsentant“ der deutschen Kultur und des Landes selbst, sagt sie. „Kunden kommen mit allen möglichen Fragen zu mir und ich möchte immer eine gute Antwort auf diese Fragen.“ Dafür braucht sie auch die richtigen Kontakte außerhalb der Rabobank. „Die Verknüpfung von Kunden und Kontakten ist neben dem finanziellen Thema ein großer Teil meiner Arbeit.“

Nicht verpassen: Deutschlands Wirtschaftsmotor stockt: Was bedeutet das für die Niederlande?.

Im Netzwerk sucht sie Steuerberater für Unternehmen mit Kenntnissen über beide Länder. „Aber auch Unterstützung beim Aufbau von Online-Plattformen und Webshops und Arbeitsvermittlungen, die mit dem deutschen Markt vertraut sind.“

Wissen teilen

Für das Netzwerk wird eine monatliche Veranstaltung organisiert. Manchmal exklusiv, wie zum Beispiel ein Workshop, in dem Sie lernen, Ihre Redefähigkeiten zu verbessern, oder ein Blick hinter die Kulissen eines innovativen Startups. „Wir überraschen unsere Young Professionals mit einem regelmäßigen Angebot an interessanten Events an besonderen Locations“, sagt Vanwersch.

„Ein wichtiger Aspekt ist der Wissensaustausch. Unsere Young Professionals werden daher auch zu Top-Events wie dem DNHK-Sommerfest eingeladen, wo sie sich unter die anderen 1.500 Mitglieder „mischen“ können. Mit dem Netzwerk bieten wir eine Plattform, auf der Junioren und Senioren viel voneinander lernen können.“

Nicht verpassen: Diese niederländische Handelsdelegation erkundet die deutsche Hightech-Region OWL.

Top-Leute nicht leicht zu erreichen

Seit der Gründung des Netzwerks im Jahr 2017 ist DNHK Young Professionals auf rund 80 Mitglieder angewachsen. „Wir haben den Ehrgeiz, auf mindestens 10 % unserer Mitgliederbasis zu wachsen, damit wir mehr Vielfalt in das Netzwerk bringen können.“

Während der Mitgliederversammlung durften zwei Young Professionals die neuen Vorstandsmitglieder interviewen. „Man spürt sofort, dass durch die Einbindung eine andere Dynamik entsteht“, sagt Vanwersch.BMWs neue CEO Stefanie Wurst wurde gefragt, ob sie jemals mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt und Dr. Thomas Zengerly von der Deutschen Shell erklärte, wie ihn sein erster Job als Geschirrspülmaschine bei der Lufthansa geprägt hat. Es ergab sich ein nettes und frisches Gespräch.“

Nicht verpassen: Auf dieser deutschen Messe können niederländische Unternehmer die Zukunft des Verkehrs mitgestalten.

Abholung und Lieferung bei Young Professionals

Zu den Mitgliedern, die regelmäßig Young Professionals-Veranstaltungen besuchen, gehört Ben Visser, unabhängiger Berater, verbunden mit dem deutschen Familienunternehmen REMONDIS, der Recyclingsparte der Familie Rethmann. „Ich mache dort Interimseinsätze und berate den Geschäftsführer Andreas Krawczik, der auch Vorstandsmitglied der DNHK ist.“

Seine Liebe zu Deutschland entwickelte er schon früh im Familienurlaub. „Dadurch habe ich die deutsche Sprache schon in sehr jungen Jahren kennengelernt und recht gut gesprochen.“ Der Aufbau eines bilateralen Netzwerks ist ihm sehr wichtig. „Ich berate Unternehmen bei Kontakten und Problemen in Zusammenarbeit mit der Regierung. Ich übernehme auch Interims-Aufgaben im Bereich Kommunikation, Management, Governance, Business Development, ein gutes Netzwerk ist dabei sehr praktisch.“

Die Nutzung von DNHK Young Professionals ist für ihn eine Frage des Holens und Bringens. „Ich nehme meine Erfahrung mit. Und natürlich hoffe ich, mit neuen Aufgaben meine Beratung und Dienstleistungen im deutsch-niederländischen Netzwerk weiter verbreiten zu können.“

Networking bei BMW Niederlande

Anouk Vanwersch arbeitet an der richtigen Mischung für das Netzwerk. „Wir sehen, dass mittlerweile auch große Unternehmen ihren neuen Mitarbeitern eine Mitgliedschaft für DNHK Young Professionals anbieten.“ Auch Existenzgründer melden sich an, sagt sie. „Dadurch entsteht eine schöne Interaktion.“

Das nächste DNHK Young Professionals Event findet am 12. November in der BMW Group Nederland in Rijswijk statt, wo CEO Stefanie Wurst in einer interaktiven Q&A-Runde Fragen der Young Professionals beantwortet. Sie möchten das Netzwerk kennenlernen? Dann melde dich über dnhk.org/yp. an.