BNR Deutschland: Warum datenschutzbewusste Deutsche ihre Cybersicherheit nicht in Ordnung haben

Es ist nicht so einfach, eine Fabrik in Deutschland zu betreten, es sei denn, Sie sind ein Hacker. Mangelnde Cybersicherheit kostet deutsche Unternehmen jedes Jahr Milliarden Euro.

In der vierten Folge von BNR Deutschland ist CEO Petra van Schayik von Compumatica Secure Networks zu Gast. Mit Büros in den Niederlanden und Deutschland arbeitet sie seit mehr als 20 Jahren im Bereich Datensicherheit für Regierungen und Unternehmen.

Erkunde mehr: Niederländische Unternehmer sehen Chancen für eine grünere IAA München.

  • Hören Sie sich das gesamte Interview bei BNR Deutschland an

Cybersicherheit in Deutschland: Datenschutz-Champion vs. digitaler Rückstand

Hinsichtlich der Datenschutzgesetzgebung und des diesbezüglichen Bewusstseins laufe es in Deutschland gut, sagt Van Schayik. „Die Mentalität ‚der Staat muss nicht wissen, was ich tue‘ ist in Deutschland weit verbreitet. Das drückt sich zum Beispiel in der guten Gesetzgebung aus, aber auch in der Liebe zu Barzahlungen statt digitalem Banking.“

Erkunde mehr: BNR Deutschland: Kunststoff als leichteres Material für die deutsche Schwerindustrie.

Dies scheint im Widerspruch zu dem Ergebnis der aktuellen Studie des Branchenverbands Bitkom zu stehen, dass deutsche Unternehmen im vergangenen Jahr 220 Milliarden Euro Schaden durch Cyberangriffe erlitten haben. „Im Vergleich zu den Niederlanden beschäftigen sich viele Deutsche weniger mit der Digitalisierung. Damit sind insbesondere mittelständische und kleinere Unternehmen nicht ausreichend abgesichert.“

Erkunde mehr: D-Talk – So steht es in den deutschen Wahlprogrammen.

Für Compumatica Secure Networks ist es daher als niederländisches Unternehmen wichtig, das Vertrauen zu gewinnen, dass die deutschen Daten in sicheren Händen sind. „Was enorm hilft, ist unser deutsches Büro mit deutschen Mitarbeitern. Sie kennen die Kultur und die Unterschiede in der Gesetzgebung.“

Erkunde mehr: BNR Deutschland: Erreicht die klimaneutrale Binnenschifffahrt noch den deutschen Hafen?.

Folge 5: Berrie van de Burgt hat mit Handelsmissionen einen Fuß in die Tür bekommen

Der Kunststoffverarbeiter BKB Precision aus Son konnte in Deutschland in den letzten Jahren stetig wachsen. Vertriebsleiter Berrie van de Burgt erklärt, wie er deutsche Aufträge akquiriert und wie Handelsvertretungen dabei geholfen haben. Er ist am Montag, 13. September, ab 13.30 Uhr zu Gast bei BNR Deutschland.

Erkunde mehr: Gründungsblog: Wann bekommt Deutschland eine neue Regierung?.