Corona-Updates #22: Diese Regeln gelten in Deutschland und den Niederlanden

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Deutschland und den Niederlanden und eine Übersicht der Maßnahmen. Teilen Sie auch Ihre eigenen Neuigkeiten und Beiträge. Mail an die Redaktion: redactie@duitslandnieuws.nl

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten

Corona-Updates Woche 47

Freitag, 20. November 08.42 Uhr

  • Die warnenden Worte des Robert-Koch-Instituts vom Donnerstagnachmittag hallen nach heute nach. „Die Lage ist sehr ernst, wir können noch nicht sagen, ob der Höhepunkt erreicht ist. Die Infektionsraten sind viel zu hoch.“
  • Die neuen Zahlen unterstreichen die alarmierenden Worte: Deutschland hatte gestern mit 23.648 eine Rekordzahl an Infektionen
  • Sie wird Bundeskanzlerin Angela Merkel am kommenden Mittwoch sofort zusätzliche Argumente gegen gegnerische Bundesländer liefern, um Corona-Maßnahmen zu verlängern und sogar zu verschärfen.
  • Ein Blick auf die Infektionsraten:

höchster bisher ausgewiesener Tageswert

0,5% über Vorwoche (23.542)

Donnerstag, 19. November, 9.18 Uhr

  • Das Infektionsschutzgesetz ist gestern blitzschnell durch Bundestag und Bundesrat gegangen. Dies erleichtert der Bundesregierung die Durchsetzung von Maßnahmen im Kontext einer Pandemie.
  • Viele tausend Menschen protestierten vor dem Bundestag. Das lief teilweise aus dem Ruder, bei dem 360 Personen festgenommen, 9 Beamte verletzt wurden, davon 3 schwer verletzt. Update: Die Polizei meldet jetzt 77 verletzte Beamte und leitet rechtliche Ermittlungen gegen 257 Demonstranten ein. Der Polizeipräsident spricht von einer „immensen Gewalt, die es in Berlin seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat“.
  • Auch im Parlamentsgebäude herrschte Aufregung. AfD-Bundestagsabgeordnete hatten über ihre Gästeliste einige Demonstranten und einen radikalen Vlogger geholt. Sie griffen Parlamentarier anderer Parteien verbal an, darunter auch Minister Altmaier

Heute tritt das geänderte #Infektionsschutzgesetz in Kraft. Die Novelle paserte stern Bundestag und Bundesrat. Im Parlament gab es Storaktionen. Tausende protestierten gegen die Reform. Die Polizei löste die Demonstrationsstraßen Verstöße gegen die Auflagen auf.Der Bundestag wird deshalb heute über eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes abstimmen.

Mehr erfahren: D-Talk: Die Niederlande und Nordrhein-Westfalen müssen sich auf diese Themen einigen.

  • Die Zahlen in Deutschland:

️ gegenüber der Vorwoche (18.487) erneut ein deutlicher Rückgang (-5%)

Dienstag 17. November 10.03 Uhr

  • Strengere Corona-Maßnahmen stehen noch eine Weile aus. Bundeskanzlerin Merkel konnte ihre Maßnahmen gegenüber den Bundesländern nicht fortsetzen und fordert vor allem die Menschen auf, ihre Kontakte einzuschränken. „Jeder Kontakt, der nicht zustande kommt, ist gut.“
  • Sehen Sie sich hier die besprochenen Regeln an. Nächste Woche – 25. November – wird diskutiert, ob strengere Maßnahmen nötig sind
  • Die Bundesregierung will FFP2-Gesichtsmasken für Menschen einer Risikogruppe und damit insbesondere für ältere Menschen zur Verfügung stellen. Sie können gegen einen kleinen Eigenbeitrag 15 medizinische Gesichtsmasken erwerben, die anderen Kosten übernimmt der Staat.
  • Ist der Höhepunkt erreicht? Die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Deutschland

Die Zahl der AKTIVEN #Corona-Fälle in SANK gestern erneut, um 848 auf 272.732. Mal seit Anfang September fällt die Zahl Zwei Tage in Folge. Veränderung gegenüber– vorgestern: -0,3% – dem Montag der Vorwoche: +16% – dem Tiefststand vom 15. Juli: +5758 %

Montag 16. November 08.54 Uhr

  • Die Halbzeitüberprüfung des Lockdown-Light heute mit Bundeskanzlerin Merkel und den Bundesländern wird voraussichtlich nicht mit einer Entscheidung über neue Maßnahmen für Dezember einhergehen. Die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen sind frühestens nach zwei Wochen sichtbar, Regierungskreise haben erfahren, dass diese Entscheidungen am kommenden Montag, 23. November, getroffen werden
  • Möglicherweise werden die aktuellen Maßnahmen bereits verschärft. Merkel schlägt neue Kontaktbeschränkungen vor. Zum Beispiel die Begrenzung der Personenzahl, die Sie treffen können, eine strengere Durchsetzung von Mundmasken an Schulen und eine Quarantänepflicht für alle mit Erkältungssymptomen. Und die Rede ist von einem ‚Winter-Knigge‘, einer Art Kniggebuch mit Kontaktregeln in diesem Corona-Winter.
  • Bei den jüngsten Treffen blockierten mehrere Bundesländer (teilweise) Merkels Vorschläge. Heute Nachmittag wird klar, welchen Kompromiss die Länder und der Bund eingehen
  • Der DNHK sieht einen Regeldschungel und plädiert für Vereinfachungsmaßnahmen
  • Die Aussichten sind düster.„Ein Jo-Jo-Shutdown macht es Unternehmern zusätzlich schwer.“
  • Biontech-Gründer Ugur Sahin rechnet erst Ende 2021 mit Rückkehr zur Normalität
  • Deutsche Sicherheitsdienste warnen vor Radikalisierung von Gegnern von Corona-Maßnahmen
  • Deutsche Züge in der zweiten Welle zu 20-25% gefüllt
  • Der Trend bei den Infektionszahlen scheint in Richtung eines Plateaus zu gehen

Die Zahl der dem RKI berichtet Fälle in betrugen 10.824.

Mehr erfahren: Corona-Updates #23: Diese Regeln gelten in Deutschland und den Niederlanden.

️ 21. Tag in Folge mit >10.000 Gefallenen

️ ABER: Novize Wert seit dem 25. September

  • Endlich: internationale Aufmerksamkeit für die Kampagnenvideos der deutschen Regierung, zu Hause zu bleiben. Nicht alle konnten darüber lachen, auch in Deutschland gab es Kritik an der Kriegssprache „Fronteinsatz am Sofa“, oder dass sie die schwierige Situation vieler Menschen verharmlost.

Deutschland im Lockdown-Licht

Deutschland befindet sich seit Montag, dem 2. November (bis mindestens 30. November), einen Monat lang im „Lockdown-Licht“. Bitte beachten Sie: Je nach Bundesland kann es kleine Unterschiede geben. Zum Beispiel sind einige Beschränkungen in Bayern strenger.

  • Kultur, Sport, Tourismus und Freizeit. Fast alles rund um dieses Thema muss für einen Monat geschlossen werden. Dies gilt daher für:
  • Gaststättengewerbe. Lediglich Essen abholen oder liefern lassen ist weiterhin möglich.
  • Hotels schließen für Touristen, also keine Inlandsreisen oder Ausflüge mehr
  • Breitensport und Fitnessstudios sind geschlossen. Kein Publikum mehr bei den Fußballspielen in der Bundesliga
  • Theater, Museen und Kinos sowie andere kulturelle Einrichtungen sind geschlossen
  • Keine Partys und Events mehr: Es dürfen sich maximal 10 Personen aus 2 Haushalten treffen. Die Kontrollen hierzu werden verschärft
  • Unterschied zu diesem Frühjahr: Schulen, Kindertagesstätten und Friseure bleiben geöffnet
  • Auch der Einzelhandel bleibt geöffnet, es wird darauf geachtet, dass die Kunden nicht zu nah beieinander sind
  • Schnelltests für Krankenhäuser. Pflegeheime und andere Einrichtungen, um zu verhindern, dass Menschen hier wie in diesem Frühjahr isoliert werden
  • Erkundigen Sie sich beim örtlichen Gesundheitsamt, wo Tests durchgeführt werden können.

Einreisebestimmungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen

  • Deutschland hat die Niederlande zum Risikogebiet erklärt. Aufgrund der steigenden Zahl von Corona-Infektionen gibt es daher für die gesamten Niederlande einen negativen Reisehinweis aus Deutschland. Auch in Deutschland wurden die Regeln für Regionen verschärft, in denen die Infektionszahlen steigen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird dringend abgeraten.Und das sind die wichtigsten Regeln in Niedersachsen

Die allgemeinen Regeln:

  • Wer aus den Niederlanden nach Deutschland reist, muss sich vorher beim Gesundheitsamt (GGD) über Einreiseanmeldung.de anmelden
  • Quarantänepflicht ab 10 Tagen. Frühestens am 5. Tag nach Ankunft kann ein Corona-Test gemacht werden, mit dem die Quarantäne früher unterbrochen werden kann

Ausnahmen gelten für:

  • Personen auf der Durchreise, die nicht über Nacht bleiben
  • Grenzverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden, Belgien und Luxemburg (bei einem Aufenthalt kürzer als 24 Stunden)
  • Bleiben Sie weniger als 72 Stunden für dringende Familienangelegenheiten
  • Grenzgänger, die nachweisen können, dass sie für ihren Beruf oder ihr Studium die Grenze überschreiten müssen
  • Transport von Gütern, Gütern und Personen

Wichtiges Update für Grenzgänger: Anpassung der Quarantäneregeln: Grenzgänger und Grenzstudenten müssen nicht mehr in häuslicher Quarantäne. Sie müssen nachweisen können, wo sie in Verbindung mit ihrem ständigen Wohnsitz als Arbeitnehmer oder Student gemeldet sind.

Mehr erfahren: Fingerspitzengefühl Podcast – Black Friday in Deutschland steuert auf Milliardenrekord zu.

Haftungsausschluss: Obwohl wir unser Bestes tun, um die Website auf dem neuesten Stand zu halten, können diese Informationen veraltet sein, da die Regeln regelmäßig aktualisiert werden. Letztendlich erkundigt man sich am besten vor Ort, ob die Angaben noch stimmen.

Risikogebiet Deutschland

  • Die Niederlande skalieren jetzt ganz Deutschland als ‚Code Orange‘. Niederländer, die aus Deutschland zurückkehren, müssen für 10 Tage zu Hause unter Quarantäne gestellt werden.

Websites, die Sie im Auge behalten sollten

  • Risikogebiete laut Robert Koch Institut (RIVM)
  • Reisehinweise für Deutschland, die Website des niederländischen Außenministeriums
  • Reisehinweise für die Niederlande, die Website des Auswärtigen Amtes
  • FAQ des DNHK
  • Corona-Regeln in Niedersachsen
  • Corona-Regeln in Nordrhein-Westfalen
  • Der Grenzinfopunkt hat eine umfangreiche Website mit den neuesten Regeln und kann individuelle Ratschläge geben
  • Häufig gestellte Fragen für Reisende, mit Antworten vom Bundesgesundheitsministerium

Corona-Updates in Deutschland

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten.