Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #01

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Deutschland und den Niederlanden und eine Übersicht der Maßnahmen. Teilen Sie auch Ihre eigenen Neuigkeiten und Beiträge. Mail an die Redaktion: redactie@duitslandnieuws.nl

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten

Corona-Updates Woche 01

Freitag 8. Januar 08.21 Uhr

  • Deutschland hat die Sperrung bis Ende Januar verlängert, aber Kabinettschef Helge Braun befürchtet, dass eine viel längere Sperrung erforderlich ist
  • Deutschland meldet innerhalb von 24 Stunden 1.188 Corona-Tote, die Zahl der Infektionen bleibt hoch:

️️ Vierthöchster bisher ausgewiesener Tageswert

Donnerstag 7. Januar 08.29 Uhr

  • Nach der Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns in Deutschland kommen die ersten Bundesländer mit Ausnahmen. So wollen einige Bundesländer Kinder teilweise wieder zur Schule schicken, Niedersachsen hat Zweifel an der Anwendung der „15-Kilometer-Regel“.
  • Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung unterstützt die Corona-Maßnahmen, gibt aber auch an, sich weniger strikt daran zu halten als im vergangenen Frühjahr
  • Nach Kritik am schleppenden Start der Impfkampagne bestellt Deutschland mittlerweile weit mehr Impfstoffe als der Rest der EU
  • Zahl der gemeldeten Infektionen sinkt weiter, auch weil Epiphany in Teilen Deutschlands nicht oder weniger getestet wurde

️ 7-Tage-Schnitt fällt auf niedrigstes Level seit dem 3. November.

Nicht verpassen: Diese CDU-Kandidaten wollen Nachfolger von Angela Merkel werden.

Mittwoch 6. Januar 08.17 Uhr

  • Deutschland verlängert und verschärft den Lockdown, was genau wurde gestern vereinbart? Kurzum: Verlängerung bis 31. Januar, privates Treffen bis zu 1 weitere haushaltsfremde Person, Schulen und Kinderbetreuung bleiben geschlossen, Betriebskantinen geschlossen, Ruf nach noch mehr Homeoffice, 15 Kilometer Bewegungsradius in Hotspots mit 200 Infektionen pro 100.000 Menschen, schnellere Tests und Schutz in Pflegeheimen
  • Hören Sie sich den Beitrag von Derk Marseille dazu auf BNR Nieuwsradio an
  • Die Entwicklung der Infektionen in Deutschland

️ 7-Tage-Schnitt um 17.352 und damit abermals auf einem 2-Monats-Tief.

️ Ob die Dynamik ist gebrochen, wer früher sehen als an dem von RKI-Chef/Kanzlerin avisierten Termin (17.Es scheint, dass sich die Staaten auf eine Verlängerung bis mindestens Sonntag, 31. Januar, geeinigt haben

  • Erste Pläne werden vorgestellt, die Kinder Schritt für Schritt wieder in die Schule zu schicken. Zunächst ein Hybridmodell aus Online-Klassen und Teilzeit in kleineren Klassen
  • In Deutschland wächst die Kritik an der zu langsamen Impfkampagne. Die SPD hat Minister Spahn 4 Seiten voller kritischer Fragen gestellt, die das langsamere, aber dafür gemeinsame Vorgehen verteidigt
  • Die Impfung beginnt langsam. Obwohl Deutschland 1,3 Millionen Impfdosen erhalten hat, wurden „nur“ 250.000 Menschen geimpft. An manchen Impfstellen mussten Dosen vernichtet werden, weil sie zu lange aus dem Kühlschrank lagen und vergeblich auf Menschen warteten
  • Spahn verspricht auch, dass sich jeder in Deutschland, der will, spätestens im zweiten Quartal dieses Jahres impfen lassen kann. Dafür muss die Stechrate deutlich steigen

Montag, 4. Januar, 07:55 Uhr

Nicht verpassen: Podcast – Warum Deutschland plötzlich eine rote Linie für die Türkei zieht.

  • Die Bundesregierung wird am Dienstag entscheiden, ob der Lockdown über den 10. Januar hinaus verlängert werden soll. Hören Sie nach Derk Marseilles Beitrag auf BNR Nieuwsradio
  • Es scheint, dass die Bundesländer die Regeln um 2 oder 3 Wochen verlängern wollen. Mit 3 Wochen schließt es an die ‚Spring Break‘ Anfang Februar an
  • Aber reicht das, um den Trend umzukehren? Experten befürchten nicht
  • Einer dieser Experten ist der Virologe Christian Drosten. Er rechnet mit einem ziemlich komplizierten ersten Halbjahr 2021
  • Inzwischen wurden in Deutschland mehr als 240.000 Menschen geimpft
  • Nachrichten in BILD heute Morgen: Merkel legt sich für ein Einkaufsbündnis zwischen den Niederlanden, Italien, Frankreich und Deutschland nieder. Wollte nicht, dass die Länder beim Kauf von Impfstoffen miteinander konkurrieren. Gesundheitsminister Spahn musste die Einkaufsallianz schlucken und der EU-Kommissionsvorsitzenden von der Leyen versprechen, auf Brüssel zu warten.
  • Die Zahl der Infektionen und Todesfälle sinkt, aber Experten sagen, dass dies nicht unbedingt eine gute Nachricht ist. In den Ferien wurde viel weniger getestet
  • Die Zahl der gemeldeten Infektionen in Deutschland:

️ erster Tageswert unter 10.000 seit dem 25. Oktober

️ Daten unzuverlässig Straßen julier Nicht- und Teilmeldungen.

Deutschland im schweren Lockdown

Deutschland befindet sich seit November im Lockdown-Licht. Da diese Regeln nicht ausreichend gewirkt haben, gilt ab dem 16. Dezember der strengere Lockdown.

Nicht verpassen: Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #02.

Die Regeln des schwereren Lockdowns ab dem 16. Dezember

  • Bei privaten Treffen gilt weiterhin das Maximum von 5 Personen aus 2 Haushalten.Auch wenn auf diese Weise die Höchstzahl von 5 Personen überschritten wird. Vorher werden die Menschen gebeten, die Anzahl der Kontakte alle 5 bis 7 Tage auf das absolute Minimum zu beschränken. So sollte eine Weihnachtsfeier noch einigermaßen möglich sein
  • An Silvester herrscht Versammlungsverbot. Das bedeutet ein Feuerwerksverbot auf Plätzen oder wo sich viele Menschen versammeln. Die Gemeinde bestimmt diese Orte. Das Anzünden von Feuerwerkskörpern wird generell nicht empfohlen, da zusätzliche Verletzungen das Gesundheitssystem belasten können
  • Mit Ausnahme von ao. Supermärkte, Apotheken, Drogerien, Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Tankstellen, Banken und Postämter, alle Geschäfte schließen.
  • Der Verkauf von Feuerwerkskörpern im Vorfeld von Silvester ist in jedem Fall untersagt
  • Auch Friseure, Schönheitssalons und Massagesalons schließen. Gesundheitsbehandlungen wie Physiotherapie können geöffnet bleiben.
  • Schulen und Kindertagesstätten schließen. An den Tagen außerhalb der Weihnachtsferien sollen die Kinder Fernunterricht erhalten. Eltern, die ihr Kind jetzt nicht in die Kinderbetreuung bringen können, erhalten die Möglichkeit, bezahlten Urlaub zu nehmen
  • Arbeitgeber werden gebeten, Büros, Werkstätten und andere Arbeitsumgebungen so weit wie möglich zu schließen. Wenn kein Homeoffice möglich ist, einen Diensturlaub nehmen
  • Essen bestellen oder abholen   in ansonsten geschlossenen Restaurants weiterhin möglich
  • Der Konsum alkoholischer Getränke an öffentlichen Orten ist vom 16. Dezember bis 10. Januar verboten. Zuwiderhandlung führt zu einer Geldstrafe
  • Religiöse Versammlungen sind unter der Bedingung 1,5 Meter entfernt erlaubt. Außerdem gilt die Mundschutzpflicht und das gemeinsame Singen ist verboten. Treffen, bei denen viele Menschen erwartet werden, sollten die Behörden benachrichtigen.
  • Für die Altenpflege gelten besondere Schutzmassnahmen. Das Pflegepersonal muss eine medizinische FFP2-Maske tragen. Auch das Personal muss mehrmals pro Woche getestet werden.
  • Gemeinden mit mehr als 200 Infektionen pro 100.000 Einwohner müssen strengere Maßnahmen ergreifen.
  • Die Bundesregierung fordert die Bürgerinnen und Bürger auf, auf unnötige Reisen im In- und Ausland zu verzichten. Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich digital anmelden (Einreiseanmeldung.de) und für 10 Tage in Quarantäne. Die Quarantäne kann nur bei einem negativen Test frühestens nach 5 Tagen früher unterbrochen werden
  • Die Bundesregierung unterstützt Unternehmen, die finanziell schließen müssen, mit Überbrückungshilfen, die vor allem dem Erhalt von Arbeitsplätzen dienen.
  • Bundeskanzlerin Merkel wird am 5. Januar erneut mit den Ländern zusammentreffen, um zu besprechen, wie es ab dem 11. Januar weitergeht.

Die Regeln des „Lockdown Light“, die im November galten. Die Regeln des härteren Lockdowns kommen noch dazu

Nicht verpassen: D-Talk: Deutsche Politik – Wer wird die nächste Merkel?.

  • Kultur, Sport, Tourismus und Freizeit.Dies gilt daher für:
  • Gaststättengewerbe. Lediglich Essen abholen oder liefern lassen ist weiterhin möglich.
  • Hotels schließen für Touristen, also keine Inlandsreisen oder Ausflüge mehr
  • Breitensport und Fitnessstudios sind geschlossen. Kein Publikum mehr bei den Fußballspielen in der Bundesliga
  • Theater, Museen und Kinos sowie andere kulturelle Einrichtungen sind geschlossen
  • Keine Partys und Events mehr: Es dürfen sich maximal 5 Personen aus 2 Haushalten treffen. Die Kontrollen hierzu werden verschärft
  • Unterschied zu diesem Frühjahr: Schulen, Kindertagesstätten und Friseure bleiben geöffnet
  • Auch der Einzelhandel bleibt geöffnet, es wird darauf geachtet, dass die Kunden nicht zu nah beieinander sind
  • Schnelltests für Krankenhäuser. Pflegeheime und andere Einrichtungen, um zu verhindern, dass Menschen hier wie in diesem Frühjahr isoliert werden
  • Erkundigen Sie sich beim örtlichen Gesundheitsamt, wo Tests durchgeführt werden können.

Einreisebestimmungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen

Deutschland hat die Niederlande zum Risikogebiet erklärt. Aus Deutschland gibt es deshalb wegen der steigenden Zahl von Corona-Infektionen einen negativen Reisehinweis für die gesamten Niederlande. Auch in Deutschland wurden die Regeln für Regionen verschärft, in denen die Zahl der Infektionen steigt. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird dringend abgeraten. Dazu gehören touristische Ausflüge und Besuche von Geschäften und Restaurants.

Die Einreiseregeln wurden nun angepasst:

  • Diese Corona-Einreiseverordnung gilt in Nordrhein-Westfalen.
  • FAQ von Nordrhein-Westfalen
  • Und das sind die wichtigsten Regeln in Niedersachsen

Die allgemeinen Regeln:

  • Wer aus den Niederlanden nach Deutschland reist, muss sich vorher beim Gesundheitsamt (GGD) über Einreiseanmeldung.de anmelden
  • 10-tägige Quarantänepflicht. Frühestens am 5. Tag nach Ankunft kann ein Corona-Test gemacht werden, mit dem die Quarantäne früher unterbrochen werden kann

Ausnahmen gelten für:

  • Personen auf der Durchreise, die nicht über Nacht bleiben
  • Grenzverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden, Belgien und Luxemburg (bei einem Aufenthalt kürzer als 24 Stunden)
  • Bleiben Sie weniger als 72 Stunden für dringende Familienangelegenheiten
  • Grenzgänger, die nachweisen können, dass sie für ihren Beruf oder ihr Studium die Grenze überschreiten müssen
  • Transport von Gütern, Gütern und Personen

Wichtiges Update für Grenzpendler: Änderung der Quarantäneregeln: Grenzgänger und Grenzstudenten müssen nicht mehr in häuslicher Quarantäne. Sie müssen nachweisen können, wo sie in Verbindung mit ihrem ständigen Wohnsitz als Arbeitnehmer oder Student gemeldet sind.

Haftungsausschluss: Obwohl wir unser Bestes tun, um die Website auf dem neuesten Stand zu halten, können diese Informationen veraltet sein, da die Regeln regelmäßig aktualisiert werden.