Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #07

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Deutschland und den Niederlanden und eine Übersicht der Maßnahmen. Teilen Sie auch Ihre eigenen Neuigkeiten und Beiträge. Mail an die Redaktion: redactie@duitslandnieuws.nl

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten

Corona-Updates Woche 07

Freitag 19. Februar 08.34 Uhr

  • Deutschland hat diese Woche insgesamt 10.000 Menschen an der Grenze zu Tschechien und Österreich (Tirol) zurückgebracht. Wie lange die verschärften Grenzkontrollen dauern werden, ist ungewiss. Befürchtungen, Autohersteller hätten die Produktion wegen Teilemangels einstellen müssen, haben sich noch nicht bewahrheitet
  • Biontech forderte im vergangenen Sommer nach Recherchen deutscher Medien mehr als 50 Euro pro Impfstoff. Das ist 20-mal so viel wie beispielsweise AstraZeneca
  • Große Mehrheit der Deutschen unterstützt strenge Corona-Maßnahmen, auch wenn die Kritik wächst
  • Deutschland emittiert dank Videokonferenzen Millionen Tonnen weniger CO2: Videotelefonie macht 700.000 Autos überflüssig
  • Der Rückgang der Infektionszahlen verlangsamt sich:

️ niedrigstes Level seit dem 21. Oktober

Weiterlesen: Audio – Deutsche Ladenbesitzer wütend, weil sie seit November auf Corona-Unterstützung warten.

️ nach Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz auch Schleswig-Holstein unter 50

️ dafür Berlin jäter >50

  • Dadurch dauert es länger, bis die 50 und die 35 in Sicht kommen:
  • Sie können den langsameren Rückgang auch hier sehen:

Oh, oh.Immer mehr Menschen lassen ihre Impfung aus, in der Hoffnung, einen anderen Impfstoff zu bekommen. Dabei handelt es sich jedoch keineswegs um einen zweitklassigen Impfstoff, so der bekannte Virologe Christian Drosten

  • Minister Spahn will wegen der Mutationen die strengen Kontrollen an der Grenze zu Tschechien und Österreich ausweiten
  • Spahn will ab 1. März kostenlose Schnelltests nutzen. Vorerst nur die Variante, die geschultes Pflegepersonal erfordert. Schnelltests, die Sie selbst nutzen können, müssen noch zugelassen werden. Insbesondere der Einsatz der zweiten Variante bietet Möglichkeiten zur Lockerung der Maßnahmen
  • Minister Altmaier verspricht, gemeinsam mit 40 Branchenverbänden an Lockerungsplänen zu arbeiten, damit vor allem Geschäfte und Gastronomie bald sicher öffnen können
  • Einige interessante Zahlen von Die Welt-Wirtschaftschef Olaf Gersemann. Zunächst sinkt der 7-Tage-Durchschnitt der Infektionszahlen pro 100.000 Einwohner wieder leicht. Nach 50 kann die örtliche GGD die Infektionsketten überprüfen, Geschäfte dürfen ab 35 wieder öffnen. An verschiedenen Orten tauchen die Leute bereits unter 50:

Baden-Württemberg (44) und Rheinland-Pfalz (45) weiter unter 50, Berlin (49) jetzt auch.

Weiterlesen: Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #08.

  • Das kalte Wetter hielt die Leute besser drinnen als der Lockdown:

Der Mobilfunkdaten-Auswertungen von RKI und HU Berlin zufolge lag die Mobiltität in nach dem Kälteeinbruch kurzzeitig um 34% unter Vorjahrelevel. Am Sonntag lag das Minus schon nur noch bei 12%.@welt pic.twitter.com/mzxquOkusZ

  • Wo steht Deutschland in der Impfkampagne? Noch nicht einmal die Hälfte der ersten Gruppe der über 80-Jährigen:

Ich gebe diese Mist-Zahlen in Exceldateien ein und schreibe täglich dennoch auf diesem Kanal schön konsistent von „Impftrödelei“. Und nicht von „Impfchaos“, „Impfdesaster“, „Impfdebakel“.

Dienstag 16. Februar 08.37 Uhr

  • Kann der massive Einsatz von Schnelltests beispielsweise dafür sorgen, dass Schulen öffnen können? Diese Debatte findet heute in Deutschland statt

Montag 15. Februar 08.47 Uhr

Weiterlesen: Audio – Wie Schnelltests Deutschland helfen sollen, Schulen und Geschäfte wieder zu öffnen.

  • Nun, da der Lockdown wieder verlängert wurde, geht es in Deutschland um Lockerungspläne. Bei der nächsten Evaluation am 3. März soll es einen klareren Schritt-für-Schritt-Plan geben, wie die Gesellschaft neu gestartet werden kann.
  • Inwieweit kann Deutschland normalerweise die Osterfeiertage feiern? Diverse Politiker befürchten, dass es für weitreichende Lockerungen noch zu früh ist, andere sehen Chancen
  • Deutschland hat am Wochenende die Grenzkontrollen zu Österreich und Tschechien verschärft. Nur deutsche Staatsbürger haben weiterhin Zutritt. Das führt zu Kritik aus Österreich
  • Sie sorgt auch dafür, dass Autoteile aus Osteuropa jetzt nicht die Grenze passieren können. Autoindustrie befürchtet, dass Fabriken in Ingolstadt, Regensburg, Dingolfing, Zwickau und Leipzig die Produktion drosseln müssen, wenn Teileknappheit entsteht
  • Deutschland strebt den Durchschnitt von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner über 7 Tage an. Von diesem Moment an könnten lokale GGDs die Infektionsketten wieder abbilden. Diese Zahl schwankt jetzt um 57, 50 ist also in Reichweite. Wenn die 35 erreicht ist, dürfen unter anderem Geschäfte wieder öffnen. Das könnte Anfang März sein:
  • Auch die tägliche Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter:

️ minus 2% gegenüber Vorwoche

Deutschland im Lockdown

Deutschland befindet sich seit November im Lockdown-Licht. Da diese Regeln keine ausreichende Wirkung hatten, wurden einige Regeln zwischenzeitlich verschärft. Der aktuelle Lockdown gilt sicherlich noch bis zum 7. März. Die nächste Einschätzung des Lockdowns durch die Länder und den Bund erfolgt am 3. März. Bitte beachten Sie: Die Maßnahmen können je nach Bundesland unterschiedlich sein.

Weiterlesen: Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #09.

Die Regeln des schwereren Lockdowns

  • Haushalte dürfen maximal einen Besucher empfangen
  • Das Tragen von medizinischen Mundschutz ist in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht
  • Mit Ausnahme von ao.Wenn kein Homeoffice möglich ist, einen Diensturlaub nehmen
  • Essen bestellen oder abholen   in ansonsten geschlossenen Restaurants weiterhin möglich
  • Religiöse Versammlungen sind unter der Bedingung 1,5 Meter entfernt erlaubt. Außerdem gilt die Mundschutzpflicht und das gemeinsame Singen ist verboten. Treffen, bei denen viele Menschen erwartet werden, sollten die Behörden benachrichtigen.
  • Für die Altenpflege gelten besondere Schutzmassnahmen. Das Pflegepersonal muss eine medizinische FFP2-Maske tragen. Auch das Personal muss mehrmals pro Woche getestet werden.
  • Gemeinden mit mehr als 200 Infektionen pro 100.000 Einwohner müssen strengere Maßnahmen ergreifen. Zum Beispiel ein Bewegungsradius von 15 Kilometern um den eigenen Wohnort
  • Die Bundesregierung fordert die Bürgerinnen und Bürger auf, auf unnötige Reisen im In- und Ausland zu verzichten. Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich digital anmelden (Einreiseanmeldung.de) und für 10 Tage in Quarantäne. Die Quarantäne kann bei einem negativen Test frühestens nach 5 Tagen vorzeitig abgebrochen werden. Bitte beachten: Ein negativer Test kann bereits vorab erforderlich sein.
  • Die Bundesregierung unterstützt Unternehmen, die finanziell schließen müssen, mit Überbrückungshilfen, die vor allem dem Erhalt von Arbeitsplätzen dienen.

Einreisebestimmungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen

Deutschland hat die Niederlande zum Risikogebiet erklärt. Aus Deutschland gibt es deshalb wegen der steigenden Zahl von Corona-Infektionen einen negativen Reisehinweis für die gesamten Niederlande. Auch in Deutschland wurden die Regeln für Regionen verschärft, in denen die Infektionszahlen steigen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird dringend abgeraten.

Weiterlesen: D-Talk -Deutsch-Niederländische Kooperation bei Wasserstoff ist notwendig.

Die Einreisebestimmungen wurden angepasst:

  • Diese Corona-Einreiseverordnung gilt in Nordrhein-Westfalen.
  • FAQ von Nordrhein-Westfalen
  • Und das sind die wichtigsten Regeln in Niedersachsen

Die allgemeinen Regeln:

  • Wer aus den Niederlanden nach Deutschland reist, muss sich vorab beim Gesundheitsamt (GGD) über Einreiseanmeldung.de anmelden
  • Quarantänepflicht von 10 Tagen oder Corona-Test bei Ankunft machen. Lesen Sie hier die aktuellen Regeln
  • Für ‚kleinen Grenzverkehr‘ muss kein Test gezeigt werden

Ausnahmen gelten für:

  • Personen auf der Durchreise, die nicht über Nacht bleiben
  • Grenzverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden, Belgien und Luxemburg (bei einem Aufenthalt kürzer als 24 Stunden)
  • Bleiben Sie weniger als 72 Stunden für dringende Familienangelegenheiten
  • Grenzgänger, die nachweisen können, dass sie für ihren Beruf oder ihr Studium die Grenze überschreiten müssen
  • Transport von Gütern, Gütern und Personen

Wichtiges Update für Grenzgänger: Anpassung der Quarantäneregeln: Grenzgänger und Grenzstudenten müssen nicht mehr in häuslicher Quarantäne.Letztendlich erkundigt man sich am besten vor Ort, ob die Angaben noch stimmen.

Risikogebiet Deutschland

  • Die Niederlande skalieren jetzt ganz Deutschland als ‚Code Orange‘. Niederländer, die aus Deutschland zurückkehren, müssen für 10 Tage zu Hause unter Quarantäne gestellt werden.

Websites, die Sie im Auge behalten sollten

  • Risikogebiete laut Robert Koch Institut (RIVM)
  • Reisehinweise für Deutschland, die Website des niederländischen Außenministeriums
  • Reisehinweise für die Niederlande, die Website des Auswärtigen Amtes
  • FAQ des DNHK
  • FAQ des ADAC
  • Corona-Regeln in Niedersachsen
  • Corona-Regeln in Nordrhein-Westfalen
  • Der Border Info Point hat eine umfangreiche Website mit den neuesten Regeln und kann individuelle Ratschläge geben
  • Lockdown in den Niederlanden
  • Lockdown in Deutschland
  • Häufig gestellte Fragen für Reisende, mit Antworten vom Bundesgesundheitsministerium

Corona-Updates in Deutschland

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten.