Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #15

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Deutschland und den Niederlanden und eine Übersicht der Maßnahmen. Teilen Sie auch Ihre eigenen Neuigkeiten und Beiträge. Mail an die Redaktion: redactie@duitslandnieuws.nl

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten

Corona-Updates Woche 15

Freitag 16. April 08.29 Uhr

  • „Wir können es kaum erwarten, einzugreifen“, sagt Direktor Lothar Wieler vom Robert Koch-Institut
  • Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern warten nicht mehr auf die Anpassung des Infektionsgesetzes, sondern ziehen bereits am Montag die Notbremse: Strengere Sperrregeln
  • Kritik gibt es aber auch an der Ausgangssperre, die Merkel umsetzen will
  • Gastronomie und Ladenbesitzer erwägen rechtliche Schritte gegen die Anpassung im Infektionsgesetz
  • Etwa 80.000 Menschen in Deutschland sind seit dem Ausbruch an oder mit dem Coronavirus gestorben. Am Sonntag wird ihnen in einem besonderen Gottesdienst in der Berliner Gedächtniskirche und im Konzerthaus am Gendarmenmarkt im Beisein von Bundespräsident Steinmeier gedacht.
  • Die Zahl der Infektionen in Deutschland steigt auf 160,1 Fälle pro 100.000 Einwohner im Durchschnitt über 7 Tage

️ erstmals seit gut einer Woche kein stärkerer Anstieg

Donnerstag, 15. April 08.41 Uhr

  • Die Infektionszahlen in Deutschland schießen in die Höhe, die aktuellen Maßnahmen wirken nicht ausreichend
  • Etwa 20-25% der Schulkinder sind aufgrund der Corona-Krise in Rückstand geraten. Deutschland arbeitet daher ab Herbst an einem Weiterbildungsprogramm
  • Nach Angaben der OSZE ist die deutsche Bildung in der Corona-Krise stark zu kurz gekommen. Die Kritik richtet sich insbesondere auf den Rückstand bei der Digitalisierung und die schlechte Kommunikation mit den Eltern
  • Die deutschen Sicherheitsdienste überwachen Teile der Corona-Demonstranten wegen ihrer Verbindungen zur extremen Rechten
  • Plädoyer für ein schnelleres Zulassungsverfahren für den deutschen Impfstoff Curavec
  • BASF ist das erste Unternehmen in Deutschland, das mit der Impfung von Mitarbeitern beginnt
  • Dienstag wurden innerhalb eines Tages mehr als 500.000 Menschen geimpft
  • Gleichzeitig ist die rasant steigende Zahl der Infektionen in Deutschland besorgniserregend:

Mittwoch 14. April 08.48 Uhr

Lesen Sie auch: Updates zur Bundestagswahl 2021 #1.

  • Merkel kann frühestens um den 28. April ihre Corona-Notbremse einsetzen. Ein Überblick über die damit verbundenen strengeren Regeln, wie zum Beispiel eine Ausgangssperre
  • Kontrollen an der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien werden ab heute aufgehoben
  • Supermarktkette Edeka belohnt geimpfte Mitarbeiter mit Gutschein
  • Den sechsten Tag in Folge ist die durchschnittliche Zahl der Infektionen in Deutschland stark gestiegen. Deutschland strebt einen Wert von 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner an, dieser sind nun 153,2

️ 6. deutlicher Anstieg in Folge

️ Inzidenz auf dem höchsten Level seit dem 14. Januar

Dienstag, 13. April 08.43 Uhr

  • Das Bundeskabinett will heute das Infektionsgesetz ändern, damit Corona-Maßnahmen mit der Notbremse bundesweit umgesetzt werden können. Mehrere Bundesländer fühlen sich übergangen
  • Deutschland will Arbeitgeber, bei denen Homeoffice nicht möglich ist, verpflichten, alle Arbeitnehmer testen zu lassen
  • Deutsche Aerosolforscher: 99,9 % aller Infektionen finden in Innenräumen statt: nicht beim Joggen oder Treffen im Park
  • Ärzte schlagen Alarm: Die Intensivstationen füllen sich
  • Merkel: Industrie scheint gut durch die Krise zu kommen, vor allem der Dienstleistungssektor leidet
  • Der 7-Tage-Durchschnitt in Deutschland steigt rasant auf 140,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Der höchste Wert seit dem 15. Januar

️ 5. deutlicher Anstieg in Folge

Montag 12. April 08.37 Uhr

Lesen Sie auch: Café Europa – Grüne beziehen strategische Position zur Bundestagswahl.

  • Statt einer neuen Beratung zwischen Merkel und den Bundesländern wird nun an einer Anpassung des ‚Infektionsschutzgesetzes‘ gearbeitet, mit der viele Maßnahmen bundesweit umgesetzt werden können
  • Merkel fordert einen kurzen, aber strikten „Brücken-Lockdown“ und würde dafür jetzt viel Unterstützung von den Ländern bekommen.Schüler müssen mindestens zweimal pro Woche getestet werden
  • Deutschland arbeitet auch an einer Prüfpflicht am Arbeitsplatz
  • Jedem vierten deutschen Catering-Unternehmen droht die Insolvenz
  • Die dritte Welle scheint nach dem Ostertief wieder zuzunehmen

️ +56% im Vorwochenvergleich

Deutschland im Lockdown

Deutschland befindet sich seit November im Lockdown-Licht. Inzwischen wurden einige Regeln verschärft. Der aktuelle Lockdown gilt sicherlich noch bis zum 18. April. Die nächste Einschätzung des Lockdowns durch die Länder und den Bund erfolgt am 12. April (bzw. 14. April). Bitte beachten Sie: Die Maßnahmen können je nach Bundesland unterschiedlich sein.

Die Regeln des Lockdowns

  • Zwei Haushalte können sich ab 8. März wieder treffen mit maximal 5 Personen
  • Das Tragen von medizinischen Mundschutz ist in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht
  • Mit Ausnahme von ao. Supermärkte, Apotheken, Drogerien, Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Tankstellen, Banken, Postämter, Buchhandlungen, Baumärkte, Blumenläden und Gartencenter alle Geschäfte sind geschlossen.
  • Friseure und andere Dienstleister rund um die Körperpflege haben wieder geöffnet
  • Wenn der 7-Tage-Durchschnitt der Infektionen pro 100.000 Einwohner unter 100 liegt, ist Click & Collect-Shopping ab 8. März erlaubt
  • Dies gilt auch für Museen, Galerien, Zoos und Botanische Gärten
  • Wenn der 7-Tage-Durchschnitt unter 50 fällt, werden die Regeln weiter gelockert
  • Einzelsport allein oder zu zweit ist wieder erlaubt. Genauso wie Outdoor-Sport für Gruppen mit maximal 10 Kindern bis 14 Jahre. Der Zustand ist ein stabiler 7-Tage-Durchschnitt unter 100.
  • Wenn der 7-Tage-Durchschnitt nach Ladenöffnung zwei Wochen lang unter 100 bleibt, können die Außenterrassen unter bestimmten Voraussetzungen (frühestens ab 22. März) wieder öffnen. Sitzen mehrere Haushalte an einem Tisch, müssen Sie einen negativen Schnelltest vorweisen können. Sinkt der Durchschnitt unter 50, sind auch hier weitere Lockerungen möglich.
  • Auch Theater, Konzert- und Opernsäle, Kinos und Fitnessstudios dürfen ab dem 22. März unter der gleichen Bedingung wie die Außenterrassen wieder öffnen. Ein stabiler 7-Tage-Durchschnitt unter 100 und Sie sollten einen negativen Schnelltest vorweisen können, der nicht älter als einen Tag ist.
  • Weitere Lockerungen sind frühestens ab dem 5. April möglich, wenn die Infektionszahlen stabil bleiben. Dann sind auch Outdoor-Events mit maximal 50 Personen wieder erlaubt.
  • Neu ist eine Notbremse.Das bedeutet, dass Sie zum Beispiel in den Osterferien nur sehr eingeschränkt innerhalb Deutschlands reisen können, während Sie mit negativem Schnelltest den Flieger nach Mallorca nehmen können.
  • Essen bestellen oder abholen   in ansonsten geschlossenen Restaurants weiterhin möglich
  • Die Bundesländer können selbst entscheiden, wann Schulen geöffnet werden, in der Regel handelt es sich um Kinderbetreuung und die jüngsten Grundschulgruppen. In einigen Bundesländern ist auch die Aufnahme von Prüfungsklassen geplant.
  • Arbeitgeber werden gebeten, Büros, Werkstätten und andere Arbeitsumgebungen so weit wie möglich zu schließen. Wenn das Homeoffice nicht möglich ist, um einen Diensturlaub zu nehmen. Dies gilt mindestens bis zum 30. April.
  • Religiöse Versammlungen sind unter der Bedingung 1,5 Meter entfernt erlaubt. Außerdem gilt die Mundschutzpflicht und das gemeinsame Singen ist verboten. Treffen, bei denen viele Menschen erwartet werden, sollten die Behörden benachrichtigen.
  • Für die Altenpflege gelten besondere Schutzmassnahmen. Das Pflegepersonal muss eine medizinische FFP2-Maske tragen. Auch das Personal muss mehrmals pro Woche getestet werden.
  • Gemeinden mit mehr als 200 Infektionen pro 100.000 Einwohner müssen strengere Maßnahmen ergreifen. Zum Beispiel ein Bewegungsradius von 15 Kilometern um den eigenen Wohnort
  • Die Bundesregierung fordert die Bürger auf, auf unnötige Reisen im In- und Ausland zu verzichten. Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich digital anmelden (Einreiseanmeldung.de) und für 10 Tage in Quarantäne. Die Quarantäne kann bei einem negativen Test frühestens nach 5 Tagen vorzeitig abgebrochen werden. Bitte beachten: Ein negativer Test kann bereits vorab erforderlich sein.
  • Personen, die nach Deutschland fliegen, müssen vor der Rückkehr einen negativen Test vorweisen können
  • Die Bundesregierung unterstützt Unternehmen, die finanziell schließen müssen, mit Überbrückungshilfen, die vor allem dem Erhalt von Arbeitsplätzen dienen.
  • Ab Anfang April können auch Hausärzte eine Corona-Spritze geben.
  • Deutsche bekommen mindestens 1 Gratis-Schnelltest pro Woche

Einreisebestimmungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen

Deutschland hat die Niederlande zum Hochrisikogebiet erklärt. Aus Deutschland gibt es deshalb wegen der steigenden Zahl von Corona-Infektionen einen negativen Reisehinweis für die gesamten Niederlande. Auch in Deutschland wurden die Regeln für Regionen verschärft, in denen die Infektionszahlen steigen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird dringend abgeraten.

Lesen Sie auch: Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #16.

Die Einreisebestimmungen wurden angepasst:

  • Sie benötigen einen negativen Test von maximal 48 Stunden, um nach Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen einreisen zu dürfen.
  • Ausnahmen gibt es für Grenzpendler.Sie müssen nachweisen können, wo sie in Verbindung mit ihrem ständigen Wohnsitz als Arbeitnehmer oder Student gemeldet sind.

Haftungsausschluss: Obwohl wir unser Bestes tun, um die Website auf dem neuesten Stand zu halten, können diese Informationen veraltet sein, da die Regeln regelmäßig aktualisiert werden. Letztendlich erkundigt man sich am besten vor Ort, ob die Angaben noch stimmen.

Risikogebiet Deutschland

  • Die Niederlande skalieren jetzt ganz Deutschland als ‚Code Orange‘. Niederländer, die aus Deutschland zurückkehren, müssen für 10 Tage zu Hause unter Quarantäne gestellt werden.

Websites, die Sie im Auge behalten sollten

  • Risikogebiete laut Robert Koch Institut (RIVM)
  • Reisehinweise für Deutschland, die Website des niederländischen Außenministeriums
  • Reisehinweise für die Niederlande, die Website des Auswärtigen Amtes
  • FAQ des DNHK
  • FAQ des ADAC
  • Corona-Regeln in Niedersachsen
  • Corona-Regeln in Nordrhein-Westfalen
  • Der Grenzinfopunkt hat eine umfangreiche Website mit den neuesten Regeln und kann individuelle Ratschläge geben
  • Lockdown in den Niederlanden
  • Lockdown in Deutschland
  • Häufig gestellte Fragen für Reisende, mit Antworten vom Bundesgesundheitsministerium
  • Corona-Dashboard für die Grenzregion

Corona-Updates in Deutschland

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten.