Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #16

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Deutschland und den Niederlanden und eine Übersicht der Maßnahmen. Teilen Sie auch Ihre eigenen Neuigkeiten und Beiträge. Mail an die Redaktion: redactie@duitslandnieuws.nl

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten

Corona-Updates Woche 16

Freitag 23. April 08.45 Uhr

  • Die Unterschrift von Bundespräsident Steinmeier ist gelegt, sobald die „Notbremse“ im Bundesgesetzblatt erscheint, kann die Maßnahme umgesetzt werden. Das ist Samstag, der 24. April
  • Die Maßnahmen der Corona-Notbremse sind am Ende dieses Blogs beschrieben
  • Die Notbremse bedeutet auch das Ende von Pilotprojekten mit Lockerung in Kombination mit Tests wie in Tübingen
  • Mit der Notbremse gilt auch eine Homeoffice-Pflicht, mit diversen Ausnahmen
  • Gesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass ab Juni Impfungen für alle möglich sind. Dann wird die Stichfolge freigegeben
  • Der 7-Tage-Durchschnitt schwankt diese Woche knapp über 16o Infektionen pro 100.000 Einwohner in Deutschland

Donnerstag 22. April 13.44 Uhr

Lesen Sie auch: BNR De Wereld – Wie Deutschland in der Corona-Krise seinen Vorbildstatus verlor.

  • Der Bundestag hat für die „Notbremse“ gestimmt. Das bedeutet, dass alle Bundesländer bestimmte nationale Corona-Maßnahmen einleiten müssen, wenn es innerhalb einer Woche mehr als 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner gibt.
  • Dies trifft auf ca. 85% aller Kommunen in Deutschland zu
  • Konkret bedeutet das eine Ausgangssperre ab 21 Uhr, Einkaufen nach Vereinbarung (ab 150 Infektionen) und Schulen wieder schließen ab 165 Infektionen.
  • Heute stimmt der Bundesrat noch über die Notbremse ab. Update: Bundesrat gibt grünes Licht. Nach Unterzeichnung und Prüfung durch Bundespräsident Steinmeier kann das Gesetz sofort in Kraft treten. Vielleicht heute oder morgen. Die Regeln sind am Ende dieses Blogs aufgeführt
  • Kritik gibt es schon: Die nationale Notbremse kommt spät und ist trotz des nationalen Ausgleichs noch recht kompliziert
  • Bayern, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern veröffentlichen AstraZeneca für alle Altersgruppen
  • Der 7-Tage-Durchschnitt steigt leicht auf 161 Infektionen pro 100.000 Einwohner in Deutschland

️ auffallend deutlicher Anstieg der Inzidenz in #BadenWürttemberg – innerhalb von 2 Wochen von 101 auf 183.Bürgermeister Onno van Veldhuizen von Enschede hat einen Feuerbrief geschickt, um etwas gegen die Situation zu unternehmen. Im BNR Nieuwsradio erzählt er, wie schwierig die Lage ist und über den jetzt vereinbarten kostenlosen Schnelltest

Lesen Sie auch: Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #17.

  • Inzwischen berät das deutsche Kabinett darüber, wie die nationalen Maßnahmen aussehen sollen. Beispielsweise beginnt die mögliche Ausgangssperre erst um 22 Uhr statt um 21 Uhr. Und es gibt spezielle Ausnahmen. Wer mit dem Hund einzeln laufen, Gassi gehen oder Gassi gehen möchte, kann bis Mitternacht auf die Straße gehen
  • Die Corona-Notbremse, unter die diese Maßnahmen fallen, muss mindestens bis zum 30. Juni gelten
  • Neu ist auch, dass ab sofort alle Corona-Maßnahmen durch den Bundestag gehen müssen
  • Der 7-Tage-Durchschnitt sinkt leicht auf 162 Infektionen pro 100.000 Einwohner in Deutschland

️ Rückgänge in 10 von 16 Bundesländern

Montag 19. April 08.37 Uhr

  • Viele deutsche Medien blicken zurück auf die deutsche Trauerfeier für die Corona-Toten am vergangenen Sonntag
  • SPD-Chef Olaf Scholz plädiert für mehr Privilegien für Geimpfte: „Die Impfung muss als negatives Testergebnis zählen“.
  • Deutsche Ärzte glauben, dass die strenge Injektionsanordnung im Mai freigegeben werden kann
  • Der 7-Tage-Durchschnitt schwankt um 165 Infektionen pro 100.000 Einwohner in Deutschland

️ höchster Stand seit dem 11. Januar

Lesen Sie auch: Café Europa über Laschet versus Baerbock.

Deutschland im Lockdown

Deutschland befindet sich seit November im Lockdown-Licht. Inzwischen wurden einige Regeln verschärft. Die Bundesregierung hat im April beschlossen, über eine „Notbremse“ nationale Regelungen umzusetzen, sodass es keine Unterschiede mehr pro Bundesland gibt.

Regeln der ‚Notbremse‘

  • Harter regionaler Lockdown mit mehr als durchschnittlich 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner über 7 Tage
  • Private Zusammenkünfte sind auf Mitglieder eines Haushalts und eine weitere Person beschränkt. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht
  • Bei Trauerfeiern nach einem Todesfall dürfen maximal 30 Personen anwesend sein.
  • Ausgangssperre von 22:00 bis 5:00 Uhr, mit Ausnahme von Notfällen oder Menschen, die arbeiten müssen.Ab dem Wert 150 Infektionen ist nur noch Click & Collect möglich
  • Schulen und Kindergärten dürfen nur geöffnet bleiben, wenn im Durchschnitt weniger als 165 Infektionen pro 100.000 Einwohner an 7 Tagen vorliegen. Schüler müssen mindestens zweimal pro Woche getestet werden
  • Arbeitgeber: Unternehmen müssen zwei Corona-Tests pro Woche ablegen. Darüber hinaus ist die Pflicht, Arbeit im Homeoffice anzubieten, wenn möglich gesetzlich verankert.
  • Freizeit: Schwimmbäder, Saunen, Diskotheken, Bordelle, Wellness-Center, Ausflugsschiffe oder Indoor-Spielplätze müssen schließen.
  • Dienstleistungen: Dienstleistungen in der Nähe von Kunden sind verboten. Ausgenommen sind medizinische, therapeutische, pflegerische oder seelsorgerische Dienste sowie Friseure. Wer zum Friseur gehen möchte, muss ein negatives Testergebnis vorweisen können, das nicht älter als 24 Stunden ist.
  • Kultur: Theater, Opern, Konzertsäle, Bühnen, Musikclubs, Kinos (ausgenommen Autokinos), Museen, Ausstellungen und Denkmäler müssen schließen.
  • Sport: Individueller kontaktloser Sport bleibt erlaubt, nur wenn dies zu zweit oder mit Mitgliedern der eigenen Familie möglich ist. Ausnahmen gelten für Profisportler. Kinder bis 14 Jahre können weiterhin in einer Gruppe trainieren
  • Gastronomie: Der Betrieb von Restaurants und Kantinen ist untersagt. Das Abholen von Speisen und Getränken bleibt erlaubt, ebenso die Lieferung.
  • Tourismus: Die Vermietung von touristischen Unterkünften ist verboten.

Andere Regeln

  • Das Tragen von medizinischen Mundschutz ist in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht
  • Wenn der 7-Tage-Durchschnitt nach Ladenöffnung zwei Wochen lang unter 100 bleibt, können die Außenterrassen unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen
  • Sitzen mehrere Haushalte an einem Tisch, müssen Sie einen negativen Schnelltest vorweisen können. Sinkt der Durchschnitt unter 50, sind auch hier weitere Lockerungen möglich.
  • Auch Theater, Konzert- und Opernsäle, Kinos und Fitnessstudios dürfen ab dem 22. März unter der gleichen Bedingung wie die Außenterrassen wieder öffnen. Ein stabiler 7-Tage-Durchschnitt unter 100 und Sie sollten einen negativen Schnelltest vorweisen können, der nicht älter als einen Tag ist.
  • Religiöse Versammlungen sind unter der Bedingung 1,5 Meter entfernt erlaubt. Außerdem gilt die Mundschutzpflicht und das gemeinsame Singen ist verboten. Treffen, bei denen viele Menschen erwartet werden, sollten die Behörden benachrichtigen.
  • Für die Altenpflege gelten besondere Schutzmassnahmen. Das Pflegepersonal muss eine medizinische FFP2-Maske tragen. Auch das Personal muss mehrmals pro Woche getestet werden.
  • Deutsche bekommen mindestens 1 Gratis-Schnelltest pro Woche

Einreisebestimmungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen

Deutschland hat die Niederlande zum Hochrisikogebiet erklärt.Auch in Deutschland wurden die Regeln für Regionen verschärft, in denen die Infektionszahlen steigen. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird dringend abgeraten.

Lesen Sie auch: Updates zur Bundestagswahl 2021 #2.

Die Einreisebestimmungen wurden angepasst:

  • Für die Einreise nach Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen benötigen Sie einen negativen Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.
  • Ausnahmen gibt es für Grenzpendler. Beispielsweise reichen zwei neue negative Tests pro Woche aus (wenn man keine gesundheitlichen Probleme hat)
  • FAQ von Nordrhein-Westfalen
  • FAQ Niedersachsen
  • Wer aus den Niederlanden nach Deutschland reist, muss sich vorab beim Gesundheitsamt (GGD) über Einreiseanmeldung.de anmelden

Wichtiges Update für Grenzgänger: Anpassung der Quarantäneregeln: Grenzgänger und Grenzstudenten müssen nicht mehr in häuslicher Quarantäne. Sie müssen nachweisen können, wo sie in Verbindung mit ihrem ständigen Wohnsitz als Arbeitnehmer oder Student gemeldet sind.

Haftungsausschluss: Obwohl wir unser Bestes tun, um die Website auf dem neuesten Stand zu halten, können diese Informationen aufgrund der regelmäßigen Aktualisierung der Regeln veraltet sein. Letztendlich erkundigen Sie sich am besten vor Ort, ob die Angaben noch stimmen.

Risikogebiet Deutschland

  • Die Niederlande skalieren jetzt ganz Deutschland als ‚Code Orange‘. Niederländer, die aus Deutschland zurückkehren, müssen für 10 Tage zu Hause unter Quarantäne gestellt werden.

Websites, die Sie im Auge behalten sollten

  • Risikogebiete laut Robert Koch Institut (RIVM)
  • Reisehinweise für Deutschland, die Website des niederländischen Außenministeriums
  • Reisehinweise für die Niederlande, die Website des Auswärtigen Amtes
  • FAQ des DNHK
  • FAQ des ADAC
  • Corona-Regeln in Niedersachsen
  • Corona-Regeln in Nordrhein-Westfalen
  • Der Border Info Point hat eine umfangreiche Website mit den neuesten Regeln und kann individuelle Ratschläge geben
  • Lockdown in den Niederlanden
  • Lockdown in Deutschland
  • Häufig gestellte Fragen für Reisende, mit Antworten vom Bundesgesundheitsministerium
  • Corona-Dashboard für die Grenzregion

Corona-Updates in Deutschland

  • Das waren die Corona-Updates der letzten Woche
  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten.