Der Deutsch-Niederländische Wirtschaftspreis. Was bringt es?

Die Deutsch-Niederländische Handelskammer (DNHK) hat den Deutsch-Niederländischen Wirtschaftspreis bereits elf Mal verliehen. Wir suchen Unternehmen oder Projekte, die erfolgreich neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen auf den Markt gebracht haben – nicht nur im eigenen Land, sondern auch im Nachbarland. Sie können sich bis zum 21.09.2019 anmelden.

In den letzten Jahren haben jeweils der Online-Supermarkt Picnic (2018) und das Softwareunternehmen SendCloud (2017) gewonnen. Es fühlte sich wie ein großes Kompliment an die Teams an, die hart an unserem Start in Deutschland gearbeitet haben, sagt Picnic-Mitbegründer Michiel Muller. „Es braucht ziemlich viel, um in einem anderen Land anzufangen. Und wenn der erste Erfolg auch noch einen so schönen Preis bringt, dann macht das umso mehr Spaß. In unserem Büro strahlt es!“

Weiterlesen: Wie die östlichen Niederlande die Wirtschaftsbeziehungen zu Nordrhein-Westfalen stärken.

SendCloud behält auch gute Erinnerungen an den Gewinn. „Für uns war das ein echter Meilenstein“, sagt Iris Dings stellvertretend für das Unternehmen.

Deutsch-Niederländischer Preis hilft bei der Sichtbarkeit

Auch dank des Gewinns konnte Picnic nützliche neue Kontakte knüpfen, sagt Müller. „Wir haben auch gesehen, wie stark die niederländische und die deutsche Wirtschaft miteinander verflochten sind. Seit der Preisverleihung fühlen wir uns noch mehr als Unternehmen mit einer soliden Basis in beiden Ländern.“ Es ist auch schön, deine Geschichte an andere Leute weitergeben zu können, die ebenfalls an einem deutsch-niederländischen Abenteuer arbeiten, bemerkte er. „Und das Einschicken der Motivation macht auch schärfer.“

Weiterlesen: Diese 7 Fehler können Sie als Niederländer bei einem deutschen Meeting leicht machen.

Durch die Teilnahme am Rennen um diese Auszeichnung ist es SendCloud gelungen, ein breiteres Publikum in Deutschland zu erreichen und Vertrauen zu gewinnen, sagt Dings. „Außerdem haben wir über den DNHK eine Reihe toller Veröffentlichungen in den Medien erhalten.“ Mitmachen ist also durchaus sinnvoll, findet sie. „Wir empfehlen das wirklich. Vor allem, weil es Ihnen ermöglicht, Ihre Geschichte auf wertvolle Weise zu erzählen. Es gibt Ihnen mehr Sichtbarkeit und Sie erweitern Ihr Netzwerk.“

Picknick wächst jetzt in Deutschland stetig. Muller sieht viele Ähnlichkeiten mit der Entwicklung des Unternehmens in den Niederlanden, wo der Online-Supermarkt beschlossen hat, leise pro Stadt zu wachsen. In Deutschland starteten die Niederländer in Neuss bei Düsseldorf. Inzwischen wurden vier weitere City Hubs in Mönchengladbach, Krefeld, Moers und zuletzt in Bochum eröffnet. „Wir haben damit jetzt auch im Ruhrgebiet begonnen. Noch in diesem Jahr sollen in Nordrhein-Westfalen noch mehr Hubs eröffnet werden.“

Weiterlesen: Wenn es interessant wird, eine ‚GmbH von der Stange‘ in Deutschland zu kaufen.

Große Schritte auf dem deutschen Markt

Auch SendCloud ist in Deutschland seit dem Gewinn 2017 nicht stehen geblieben. „Wir haben große Fortschritte gemacht“, sagt Dings. „Wir haben unser Tool weiterentwickelt und können so noch mehr und größeren deutschen Online-Händlern helfen.Auch konkrete Etikettenformate und Brexit-Vorbereitungen für deutsche Webshops stehen auf der Agenda.“

Loyale Kunden

Der Eintritt in den deutschen Markt war für Picnic nicht ohne Risiko. Nur ein Prozent der Lebensmittel in Deutschland werde online bestellt, erklärt Müller. „Das ist auch der Grund, warum wir in Deutschland eine riesige Chance gesehen haben.“ Trotz dieser geringen Zahl läuft es immer noch sehr gut. „Die Leute warten buchstäblich auf uns, wir haben bereits in vielen Städten Wartelisten. Außerdem sind die Kunden, die wir haben, sehr loyal.“

Weiterlesen: Potenzial bleibt ungenutzt: Viele Unternehmer trauen sich nicht über die Grenzen hinaus.

Die Niederländer werden für ihre lokale Ausrichtung auf den deutschen Markt geschätzt. „Die Leute bestellen gerne lokale Produkte. Aber es hilft auch, wenn wir am Neusser Bürger-Schützenfest teilnehmen. Wir sind gerne nah bei unseren Kunden und sie reagieren mit allen möglichen Tipps zur Verbesserung unseres Sortiments und Service.“

Wachstum in Deutschland

Das Wachstum in Deutschland laufe unterdessen parallel zum Kundenwachstum in den Niederlanden, sagt er. „Einige deutsche Städte wachsen sogar schneller als unsere ‚Top-Städte‘ in den Niederlanden.“ Müller sieht auch, dass die deutschen Verbraucher für nachhaltige Aspekte sensibel sind. „Dem wird viel Aufmerksamkeit geschenkt, zum Beispiel halten die Leute es für wichtig, dass wir mit 100 % elektrischen Lieferwagen fahren.“

Anmeldung zum Deutsch-Niederländischen Wirtschaftspreis

Sie können sich bis zum 21. September anmelden. Weitere Informationen und Anmeldung..