Diese Rolle spielt die Hannover Messe, um Smart Charging näher zu bringen

Was hat Ihnen die Hannover Messe gebracht?

Gute Gespräche mit Anbietern von Smart Charging Komponenten. Aber auch interessante Gespräche mit einschlägigen Verantwortlichen wie Wirtschaftsstaatssekretärin Mona Keijzer und Franz Loogen, Geschäftsführer E-Mobil BW (emobility Baden-Württemberg). Außerdem gab es im NRC Handelsblad einen schönen Artikel über unsere Arbeit als Ergebnis eines Interviews in Hannover.

Nicht verpassen: Warum die Digitalisierung für Maschinenbauer in Deutschland so schwierig ist.

Welche konkreten nächsten Schritte haben Sie für den Rest des Jahres im Kopf?

Nicht nur Deutschland ist uns wichtig, auch Frankreich spielt in Europa eine wichtige Rolle. Deshalb verfolge ich die Führungskontakte, die ich auf einer Messe in Lyon geknüpft habe. Wir arbeiten auch an einer neuen Testveranstaltung/Konferenz in Arnheim mit einer Reihe wichtiger Akteure im Bereich des elektrischen Fahrens. Außerdem komme ich im November auf einem Kongress in Stuttgart zu Wort und im Dezember folgt Dresden.

Nicht verpassen: Niederländische Regionen begeistern Unternehmer für Süddeutschland.

Was möchtest du nächstes Jahr anders machen?

Jetzt konnte ich aufgrund anderer Verpflichtungen nur einen Tag bleiben, nächstes Jahr würde ich gerne mehr Zeit auf der Hannover Messe verbringen.

Elektroauto dringt in die DNA der Deutschen ein

Als Chief International Operations von ElaadNL freut sich Baerte de Brey über den Austausch mit der Region Sachsen. „Die Netzbetreiber befinden sich hier teilweise in einer Phase, die wir schon vor einigen Jahren hatten. Die ersten Hunderte von Plug-in-Autos kommen in die Städte.“

Nicht verpassen: Warum dieser deutsche Arbeitgeber nach dem Tod seines Arbeitnehmers kein Urlaubsgeld zahlte.

Bärte de Brey auf der Hannover Messe:

Ein wichtiger Faktor dafür ist das VW-Werk in Dresden, in dem der Elektro-Golf gefertigt wird. „Bei Volkswagen denken wir immer an das Dieseltor. Aber hier sieht man, dass daraus Lehren gezogen wurden.“ Es sind mehr als nur schöne Bilder, sagt er. „Es wird wirklich gelebt.

Das Elektroauto stecke in der DNA der Deutschen, merkt er. „Es ist die Ruhe vor dem Sturm. Heute werden hier täglich 72 Elektroautos gebaut. Bald geht es um gigantische Zahlen, wenn auch das deutlich größere Werk in Zwickau in Betrieb geht.“ Es ist nicht mehr das Wunschdenken mancher Politiker. Es wird wirklich passieren.“

Nicht verpassen: Warum der niederländische Infrastrukturansatz Deutschland inspiriert.

Baerte de Brey, Chief International Operations von ElaadNL

Halle 27: Holland Green und Smart Mobility Gemeinschaftsstand

Edwin Lieber Bruder

Sekretariat PIB E-Mobility Partner Süd- und Westdeutschland und Partner bei FIER Automotive aus Helmond

3,5 Jahre sind eigentlich zu kurz, um wirklich das zu erreichen, was man will, aber Sekretär Edwin Bestebreurtje von den PIB E-Mobility Partnern Süd und West ist zufrieden. „Mitglieder von uns haben inzwischen Filialen in Deutschland eröffnet und sind dort tätig. Das ist ein sehr ordentliches Ergebnis.In der Region Sachsen wächst das Interesse an den niederländischen Erfahrungen mit elektrischem Fahren, Ladestationen und Smart Charging.

Nicht verpassen: Wie diese Startups das Gesundheitswesen in den Niederlanden und in Deutschland bezahlbar halten wollen.

Was das niederländische Smart Charging für die Region Sachsen interessant macht.