Milliarden für die Digitalisierung deutscher Krankenhäuser: Chance für niederländische Unternehmer

Das deutsche Gesundheitswesen beschleunigt die Digitalisierung. Im vergangenen Sommer geschah dies über das Programm „App auf Rezept“, bei dem bestimmte Gesundheits-Apps von Ärzten verschrieben werden können. Nun legt die Regierung ein milliardenschweres Programm vor, um die Digitalisierung deutscher Krankenhäuser anzukurbeln. Eine einzigartige Gelegenheit für niederländische Unternehmen, sich anzuschließen.

  • NBSO Stuttgart, BOM Brabant, LIOF und Oost NL veranstalten deshalb am Dienstag, 9. Februar von 11 bis 12.15 Uhr das Webinar ‚Chancen Digitalisierung deutscher Krankenhäuser‘. Weitere Informationen und Anmeldung.

Deutsche Krankenhäuser digitalisieren mit Frist

Mit dem neuen Gesetz „Krankenhauszukunftsgesetz für die Digitalisierung von Krankenhäusern (kurz KHZG) stellt die Bundesregierung in diesem Jahr 4,3 Milliarden Euro für die Digitalisierung von Krankenhäusern zur Verfügung. Dies werde die Digitalisierung und Cybersicherheit des deutschen Gesundheitswesens beschleunigen, was Chancen für niederländische Unternehmer bietet, sagt Agaath Hulzebos, Hauptvertreterin des Netherlands Business Support Office (NBSO) Stuttgart. „In diesem Webinar sprechen Experten aus der deutschen Gesundheitswelt über ihre Strategie.“

Lesen Sie auch: D-Talk: Weitere Firmenübernahmen zwischen den Niederlanden und Deutschland wegen der Corona-Krise.

Das Gesetz trat Ende Oktober 2020 in Kraft, sodass seit Anfang dieses Jahres die Innovationsmilliarden zur Verfügung gestellt werden. In der Corona-Krise sei den Krankenhäusern aufgefallen, wie wichtig es sei, dass Krankenhäuser richtig funktionieren, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Einführung des Gesetzes. „Diese Innovation soll Krankenhäuser stärken.“

Hohe Dringlichkeit für Krankenhäuser, jetzt zu investieren

Der Zeitrahmen ist eng. Krankenhäuser müssen bereits vor dem 30. September 2021 eine Schätzung abgeben, wie viel Geld benötigt wird. „Das bedeutet, dass Krankenhäuser jetzt nach Informationen suchen, um diesen Plänen Gestalt zu geben“, sagt Hulzebos. „Jetzt ist es also an der Zeit, dass Unternehmen zeigen, was sie zu bieten haben.“

Lesen Sie auch: Podcast – Höchststrafe für Mörder des CDU-Politikers Walter Lübcke.

Um die Bedürfnisse des deutschen Gesundheitswesens besser kennenzulernen, nimmt das Webinar einen ICT-Manager aus einem großen und einem kleineren Krankenhaus teil. „Ein Universitätsklinikum hat andere Herausforderungen als die kleineren Krankenhäuser“, sagt Hulzebos. „Das bedeutet, dass es sehr unterschiedliche Möglichkeiten geben kann.“

Einzigartig: Deutsche Krankenhäuser hatten jahrelang kaum Budget

Gefördert werden innerhalb des KHZG Investitionen in moderne Notfalleinrichtungen und eine verbesserte digitale Infrastruktur wie Patientenportale, elektronische Dokumentation von Pflege- und Behandlungsleistungen, digitales Medikamentenmanagement, Cyber ​​Security und teilbereichsübergreifende Netzwerkstrukturen für die Fernversorgung.

Lesen Sie auch: Corona-Updates für Deutschland und die Niederlande #05.

Krankenhäuser erstellen jetzt ihre Wunschlisten mit Lösungen, um papierlos zu werden. Gleichzeitig versuchen die ICT-Manager, nicht mit unterschiedlichen Systemen festzusitzen, die nicht miteinander kommunizieren können.Es gibt weniger Raum für Experimente mit Startups. Die Lösung muss auch die Patientenversorgung nachweislich verbessern.

Als Handelsposten hat sich NBSO Stuttgart auf das deutsche Gesundheitswesen spezialisiert, dies aber noch nie erlebt. „Das ist einzigartig. Jahrelang gab es kaum Budget, aber jetzt wird Platz frei.“

Webinar ‚Chancen der Digitalisierung deutscher Krankenhäuser‘

Am Dienstag, 9. Februar, von 11:00-12:15 Uhr erläutern vier Experten unter der Leitung von Anouk Ellen Susan das neue Gesetz-Krankenhauszukunftsgesetz für die Digitalisierung von Krankenhäusern (kurz: KHZG) und zeigen auf, welche Möglichkeiten es (niederländischen) Unternehmern bietet :

Lesen Sie auch: Webinar – Online-Geschäfte in Deutschland.

  • Dominik Röttger

Referenz für Digitalisierung und E-Health, Bayerische Krankenhausgesellschaft e.V. (THG)

  • Mark Jones

Director Strategic Solution Leader DACH/LSP, Philips GmbH

  • Michael von Wagner

Ärztlicher Leiter Medizinische Informationssysteme und Digitalisierung (CMIO), Oberarzt, Universitätsklinikum Frankfurt (UKF)

  • Reimar Engelhardt Leiter IT, Stiftung Hospital zum Heiligen Geist & Vorstand des KH-IT, Bundesverband der Krankenhaus- IT-Leiterinnen/Leiter e.V. (KH-IT)

Das Webinar wird von NBSO Stuttgart in Zusammenarbeit mit den Regionalentwicklungsgesellschaften BOM, LIOF und East NL (Trade & Innovate NL) organisiert. Anmelden können Sie sich (ausschließlich) über diesen Link und bis Montag, 8. Februar 2021, 17:00 Uhr. Die Amtssprache ist Deutsch, die Teilnahme ist kostenlos.

Lesen Sie auch: Podcast – Warum die deutsche Industrie eine entscheidende Rolle für ASML und NXP sieht.