Updates #9: Corona in Deutschland

  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten

Corona-Updates in Deutschland

  • Folgen Sie unserer deutschsprachigen Corona-Datei auf den Niederlande Nachrichten
  • Lesen Sie hier vom 4. bis 8. Mai die Updates zu Corona
  • Lesen Sie hier die Updates zu Corona vom 27. April bis 1. Mai
  • Lesen Sie hier vom 20. bis 24. April die Updates zu Corona
  • Lesen Sie hier vom 14. bis 17. April die Updates zu Corona

15. Mai:

In Deutschland wurden 173.379 Menschen positiv auf Corona getestet (Stand Freitagmorgen 08.30 Uhr). Mindestens 7.835 Menschen sind gestorben.

Andere Aktualisierungen:

  • Wie viel kostet die Corona-Krise? Schon ein paar Zahlen aus Deutschland werden einem schwindelig machen. Die Wirtschaft soll in diesem Jahr um 6,3 % schrumpfen, der deutsche Staat soll 98 Milliarden Euro weniger Steuern eintreiben. Gleichzeitig stellt Deutschland 1,2 Billionen Euro an Direkthilfen und Garantien zur Verfügung. Astronomische Summen, die zusammen nicht einmal die gesamte Krise abdecken.
  • Anfang Juni legt die Bundesregierung zudem ein neues Konjunkturprogramm vor, um die Wirtschaft in Schwung zu halten. Das wird auch viel Geld kosten.
  • Während einige Branchen hoffen, sich bald wieder zu erholen, werden viele andere Branchen noch lange zu kämpfen haben. Möglicherweise müssen sie sich sogar komplett ändern, um zu überleben, schreibt der Publizist Gabor Steingarten am Freitagmorgen. Die Luftfahrtindustrie, der Massentourismus und neuerdings auch die Stahlindustrie sind oft zu hören (siehe thyssenkrupp Anfang dieser Woche). Aber auch für den Kulturbereich (bis zu 80% der Einnahmen werden in naher Zukunft wegfallen) gibt es vorerst wenig Grund zum Optimismus.
  • Dies gilt sicherlich für die Börsen; In keinem Land der Welt ist die Messe so wichtig wie in Deutschland. Für viele Regionen sind sie wirtschaftliche Motoren. Aber Börsen in ihrer alten Form kehren nicht so schnell zurück. Mehr als 460 Messen in Deutschland wurden seit dem Ausbruch verschoben oder abgesagt. Das Forschungsinstitut für Messe- und Live-Kommunikation schätzt den Gesamtschaden für die Messewirtschaft auf mehr als 1,6 Milliarden Euro. Die Perspektive der Börse nach Steingarten: Downsizing und dann Digitalisierung.
  • Was ist noch normal? Morgen startet die Bundesliga wieder, obwohl so ziemlich alles anders ist als sonst.Mindestens 7.746 Menschen sind gestorben.
  • Die deutsche Wirtschaft dürfte in diesem Jahr um mehr als 6% schrumpfen. Auf BNR Nieuwsradio erzählt Derk Marseille, wie hart Deutschland getroffen wird
  • Die Autoindustrie hat in den letzten Jahren mehr Autos verkauft denn je. Warum klopfen die Sorgen – mit Milliarden auf der Bank – immer noch an die Tür des Staates?
  • Dieser Mobilitätsexperte sieht, dass sich das Verkehrsverhalten der Deutschen seit dem Corona-Ausbruch verändert. Er hält die Autoindustrie für nicht mehr systemrelevant
  • Wie viel kostet die Corona-Krise? Der Steuerausschuss des Bundestages gibt heute eine Prognose der Steuereinnahmen für das Jahr 2020 und darüber hinaus ab. Die Regierungen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene stützen dann ihre Haushaltsplanungen auf diese Schätzung. Es sieht düster aus. Im Jahr 2020 werden die Regierungen voraussichtlich knapp 120 Milliarden Euro weniger an Steuergeldern haben. Ein gleicher Betrag fehlt wahrscheinlich beim Einkommen. Zum Vergleich: Deutschland hat nach Angaben des Finanzministeriums im Jahr 2019 insgesamt rund 800 Milliarden Euro an Steuern eingezogen.
  • Was bedeutet das? Innerhalb der Regierungskoalition entbrennt eine hitzige Debatte über Prioritäten. In dieser Woche steht zum Beispiel die „Grundrente“ auf dem Programm, das Lieblingsprojekt der SPD, bei dem es um viel Geld geht. Und die CSU fordert bereits Steuersenkungen
  • Wie gestern berichtet, öffnet Deutschland schrittweise seine Grenzen zu den Nachbarländern. Die Regeln sind in diesem Artikel gut beschrieben. Die Grenzen zu den Niederlanden und Belgien sind immer offen geblieben, es gab nur stichprobenartige Kontrollen. Dies wird bis zum 15. Juni so bleiben. Es bedarf auch noch eines „dringenden Grundes“, um nach Deutschland einreisen zu dürfen. Touristische Reisen sind hier nicht enthalten. Die Verpflichtung von zwei Wochen Quarantäne nach der Ankunft in Deutschland bleibt offiziell bestehen. Letztlich müssen die Staaten nun entscheiden, ob sie diese Regel aufheben wollen oder nicht. Die Meinungen hierzu gehen noch auseinander.
  • Ab Pfingstwochenende gibt es mehr Züge in Deutschland
  • Airbus will 10.000 Stellen abbauen

Andere Aktualisierungen:

13. Mai:

In Deutschland wurden 171.542 Menschen positiv auf Corona getestet (Stand Mittwochmorgen 08.30 Uhr). Mindestens 7.669 Menschen sind gestorben.

Mehr wissen: Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht, das Kaufprogramm der EZB zu kritisieren.

Andere Aktualisierungen:

  • Das Bundeskabinett diskutiert heute, ob die Grenzen zu den Nachbarländern nach dem 15. Mai vorsichtig wieder geöffnet werden können. Weitere Details werden gegen Mittag erwartet.
  • Im Gegensatz zu den meisten anderen Nachbarländern ist die Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden noch offen. Die Frage ist, wie offen die europäischen Grenzen sein können
  • Österreich geht nun davon aus, dass die Grenze zu Deutschland am 15. Juni wieder geöffnet wird
  • Der Bundestag hat heute Gelegenheit, Fragen direkt an Angela Merkel zu richten.Es gibt 3 Optionen auf dem Tisch
  • Die Kritik an einer Kaufprämie kommt von allen Seiten, Grund für die taz, nach den Zahlen der bisherigen Prämie zu suchen
  • Auch das Bundeslandwirtschaftsministerium stellt fest, dass die Schlachthöfe jetzt nicht so weitermachen können, da so viele Corona-Infektionen festgestellt wurden. Minister Klöckner fordert Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter
  • Milliardenverlust für Thyssenkrupp

12. Mai:

In Deutschland wurden 170.709 Menschen positiv auf Corona getestet (Stand Dienstagmorgen 8.30 Uhr). Mindestens 7.559 Menschen sind gestorben.

Andere Aktualisierungen:

  • Die europäischen Gesundheitsminister treffen sich heute Nachmittag, um Engpässe bei Medizinprodukten zu verhindern. Schon vor der Corona-Krise hatte Deutschland Probleme in der Lieferkette.
  • Nordrhein-Westfalen fordert Abschaffung der zweiwöchigen Quarantänepflicht für Reisende aus dem Ausland
  • Das hochmoderne Corona-Notfallkrankenhaus in Berlin in den Messehallen ist fertig, aber noch notwendig?
  • Deutsche Bahn hat 90 % weniger Fahrgäste, Milliardenhilfen sind zum Überleben nötig
  • Deutsche Kartellaufsicht erwartet Übernahmewelle, da immer mehr Unternehmen in Schwierigkeiten geraten
  • Deutschland investiert 750 Millionen Euro in die Entwicklung von Corona-Impfstoffen
  • Deutschland und die Niederlande verlieren in Italien wegen Haltung in der Corona-Krise an Prestige
  • Berliner Klinikum Charité hat Zehntausende defekte Mundkappen bestellt

11. Mai:

In Deutschland wurden 169.825 Menschen positiv auf Corona getestet (Stand Montagmorgen 08.30 Uhr). Mindestens 7.440 Menschen sind gestorben.

Mehr wissen: Euregios schreiben Feuerbrief: Notlösung für Grenzpendler nötig, die in der Corona-Krise außen vor.

Andere Aktualisierungen:

  • Deutsche Politiker befürchten Radikalisierungsproteste gegen Corona-Maßnahmen. Mindestens 1.000 Demonstranten versammelten sich in Berlin, 3.000 in München und 10.000 in Stuttgart. Darunter sowohl die extreme Linke als auch die extreme Rechte.
  • Große Geschäfte und Gastronomie öffnen wieder: Diese Lockerungen starten heute pro Bundesland
  • Sorgen um die R-Zahl (Reproduktion): Die durchschnittliche Zahl der übertragenen Infektionen steigt wieder
  • Sorgen gibt es auch wegen des Corona-Ausbruchs auf verschiedenen Schlachthöfen in Nordrhein-Westfalen, unweit der niederländischen Grenze. Scharfe Kritik gibt es an den miserablen Arbeitsbedingungen für die oft osteuropäischen Arbeitnehmer.
  • Über die milliardenschwere Unterstützung der Lufthansa wird noch verhandelt.