Webinar-Convenience in Deutschland: Was Verbraucher über Fresh-Cut, TK und Konserven denken

Viele niederländische Produzenten träumen davon, ihr Produkt in den Regalen großer deutscher Supermärkte wie Edeka, Rewe, Aldi oder Lidl zu landen. Damit das gelingt, muss man auch entdecken, wie Convenience in Deutschland funktioniert. Deshalb veranstaltet der Agrar- und Lebensmittelmakler Deutschland Jochem Wolthuis am Donnerstag, 17. Dezember, von 11 bis 12.30 Uhr ein Webinar über Convenience in Deutschland, die Welt der Frischschnitt-, Tiefkühl-, Konserven- und Gläser.

Mehr erfahren: Podcast – Wie Deutschland früher Druck ausübte, sich impfen zu lassen.

  • Die Teilnahme ist kostenlos. Sie können sich über das Registrierungsformular auf GO4Export anmelden.

Germany News sprach zuvor mit Jochem Wolthuis über die unterschiedlichen Vorlieben deutscher und niederländischer Verbraucher:

Auf welche Probleme stoßen Sie, wenn Sie als niederländischer Produzent in den deutschen Lebensmittelmarkt eintreten wollen?

Nichts ist kulturell bedingter als Essen. Geschmack, Konsistenz, Verpackung. Alles muss deutschen Standards entsprechen und den Wünschen des Verbrauchers entsprechen. Geschnittenes Gemüse zum Beispiel hat eine etwas andere Zusammensetzung. Im deutschen Supermarkt wirst du keine Nudelpackung finden.

Mehr erfahren: Corona-Updates #52: Diese Regeln gelten in Deutschland und den Niederlanden.

Jedes Jahr laufe ich mit deutschen Einkaufsleitern durch niederländische Supermärkte. Sie sind sehr überrascht über das riesige Angebot an geschnittenem Gemüse in den Niederlanden. Dann merke ich wieder, dass Convenience Food für die Niederländer in der Frischeabteilung steht, in Deutschland in der Tiefkühlabteilung.

Mehr erfahren: Wie das nachhaltige Seifen-Startup Seepje in die Regale von Deutschlands größtem Drogeriemarkt gelangte.

Schauen Sie sich die Bequemlichkeit in Deutschland an.