Wenn es interessant wird, eine ‚GmbH von der Stange‘ in Deutschland zu kaufen

Für niederländische Unternehmen, die in Deutschland gut durchstarten wollen, ist es in vielen Fällen sinnvoll, ein deutsches Unternehmen zu gründen, sagt Rechtsanwalt Freddy Heinzel van STRICK Rechtsanwälte & Steuerberater aus Kleve gleich hinter der Grenze in Deutschland. „Dafür wird oft die Rechtsform GmbH gewählt, vergleichbar mit einer niederländischen BV.“ Es gibt jedoch einen Nachteil, sagt er. „Es dauert oft eine Weile, bis man loslegen kann. Zwischen der Gründungsurkunde beim Notar und der Zuteilung der Steuernummern durch das Finanzamt liegen in der Regel 6 bis 8 Wochen.“

Mehr erfahren: Potenzial bleibt ungenutzt: Viele Unternehmer trauen sich nicht über die Grenzen hinaus.

Heinzel weiß, dass es für Unternehmer, die darauf nicht warten können, einen Ausweg gibt. „Die Alternative ist der Kauf einer bestehenden GmbH, die im Regal steht (GmbH – Mantelkauf).“ Dabei gehe es um die Übernahme einer bestehenden, aber inaktiven GmbH ohne Vergangenheit, sagt der Anwalt. „Es kann über Nacht gekauft werden. Immerhin ist es bereits im Handelsregister eingetragen und hat die Steuernummern oder sie lassen sich sehr schnell zuordnen.“

Mehr erfahren: So unterscheidet sich dieser niederländische Hersteller nachhaltiger Kegs auf der BrauBeviale.

‚GmbH-Lösung von der Stange‘ für Unternehmer in Eile

Diese Methode ist keine Ausnahme, sagt Heinzel. „Angenommen, Sie erhalten jetzt für nächste Woche einen Großauftrag in Hamburg. In vielen Fällen ist dann eine deutsche Rechtsform, eine GmbH, Voraussetzung.“ In diesen Fällen können sechs bis acht Wochen eine sehr lange Zeit sein. „Man muss schnell wechseln können und hat dann keine zwei Monate Zeit, um auf eine Steuernummer oder die Eintragung ins Handelsregister zu warten.“

Mehr erfahren: Podcast – Warum die Volksparteien das Ergebnis der Landtagswahl in der DDR am Sonntag fürchten.

Holländische Unternehmer können sich in einem solchen Fall an Notariate, Rechtsanwälte oder Versicherungsberater wenden, sagt er. „Sie bieten das als Service an, wir vermitteln oft darin.“ Aus der Bilanz ist leicht zu erkennen, dass es sich um GmbHs ohne Historie handelt. „Eine Due Diligence ist nicht erforderlich. Sie stehen buchstäblich im Regal und warten auf solche Fälle. Sie haben oft sehr technische Namen. Ein Lieferant bei uns in Kleve nennt sie zum Beispiel ‚Klevis I‘, ‚Klevis II‘, ‚Klevis III‘ und so weiter.“

Mehr erfahren: Die Deutsche Bahn sucht aktiv nach niederländischen Auftragnehmern für neue Bahnprojekte.

Kapital und Fragen

Allerdings müsse der neue Eigentümer eine Reihe von Entscheidungen treffen, sagt er. „Wer wird Aktionär, ist das eine natürliche oder eine juristische Person? Wer wird der Direktor? In Deutschland muss dies eine natürliche Person sein. Wo ist der Sitz und was ist der Zweck der GmbH?“

Sind diese Fragen geklärt, fehlt nur noch das gesetzlich vorgeschriebene Kapital von 25.000 Euro. „Dieser Betrag wird in der Regel auf einem bestehenden Bankkonto geparkt, das auch überwiesen wird. Diese 25.000 Euro müssen Sie als Käufer an den Verkäufer überweisen.“

Mehr erfahren: In Zeiten des Brexit sucht die deutsche Industrie verstärkt Kooperationen mit den Niederlanden.