Wie die IT-SA dazu beigetragen hat, den deutschen Markt für dieses niederländische Unternehmen anzukurbeln

In den Medien lesen Sie regelmäßig, dass Unternehmen auf Cyber-Angriffe nicht ausreichend vorbereitet sind. Doch die Praxis sei etwas weniger dramatisch, stellt Vertriebsleiter Torsten Noack vom niederländischen Cybersprint aus Den Haag fest. „An sich treffen viele Unternehmer gute Maßnahmen, die Basis ist oft gut. Aber Cyberkriminelle entwickeln sich schneller, als Unternehmen reagieren können. Darin liegt das Problem.“

Denn wen rufen Sie an und was tun Sie, wenn Sie gehackt werden? Noack erlebte das vergangene Jahr, als der Wannacry-Virus weltweit wichtige Systeme lahmlegte. „Du brauchst einen Notfallplan. Wie informieren Sie betroffene Opfer oder Behörden?“

Lesen Sie auch: Podcast – Nach 16 Jahren Rechtsstreit wird die Zufahrt des Hamburger Hafens vertieft.

IT-SA als wichtigstes Sprungbrett in den deutschen Markt

Cybersprint hat eine Methode entwickelt, um die Gefahren zu überwachen und bei Bedarf sofort Maßnahmen zu ergreifen. „Wir schauen mit den Augen eines Hackers, wo der Kunde online sichtbar ist. So können wir schnell einschätzen, ob und wie wir handeln sollten.“

In den Niederlanden setzte sich die Lösung schnell durch und Gründer und CEO Pieter Jansen beschloss, sich auch auf den deutschen Markt zu konzentrieren. Noack bekommt diesen Job und ein wichtiger erster Schritt ist die Teilnahme an der Cybersecurity-Messe IT-SA im vergangenen Herbst in Nürnberg.

Lesen Sie auch: Warum diese Reinigungsfirma in Deutschland kein GPS in Firmenwagen verwenden darf.

Wöchentliche Anfragen deutscher Kunden

Weniger als ein Jahr später erhält Noack jede Woche dutzende Anfragen deutscher Kunden. „Es war eine Herausforderung, alles fertig zu stellen. Ein Luxusproblem, aufgrund dessen wir neue deutsche Kollegen eingestellt haben.“ Mit zusätzlicher Crew kann Cybersprint Demos in Deutschland geben und Kunden besser bedienen. „Die Bewerbungen kommen jetzt auch aus der Schweiz und Österreich.“

Für Cybersprint begann das Wachstum unter anderem nach der IT-SA. „Wir haben dort viele Anhaltspunkte.“ Über einen solchen Kontakt kam der allererste deutsche Kunde auf die Messe nach Nürnberg. „Der erste Kunde ist ganz entscheidend, danach fängt es an zu rollen.“

Lesen Sie auch: Podcast – Worauf sich der neue BMW CEO konzentriert.

Überraschend viel positive Medienaufmerksamkeit erhielten die Niederländer auch rund um die Messe, sagt er. „Unsere Marketingabteilung hat dafür natürlich hart gearbeitet, aber anscheinend ist unsere Geschichte in Deutschland anerkannt und gut aufgenommen. Das ist sehr wertvoll.“

Gründliche Vorbereitung des deutschen Marktes zahlt sich aus

Als wichtigen Grund für den Erfolg sieht Cybersprint die äußerst gründliche Bearbeitung des deutschen Marktes. „Cybersecurity hat mit Sicherheit zu tun, in Deutschland wird geschätzt, dass man sie ernst nimmt.“

Lesen Sie auch: Mehr Profit vom deutschen Markt durch besseres Kennenlernen der Sprache.

Dabei spielte er selbst als gebürtiger Deutscher eine wichtige Rolle. Er muss ein bisschen lachen. „Natürlich werde ich das nicht leugnen.“ Dann im Ernst: „Natürlich muss man die Kultur verstehen, deutsche Kunden müssen auch spüren, dass man sie versteht. Und es ist natürlich praktisch, dass ich schnell ein deutsches Angebot erstellen kann. Sonst wird es ein Flaschenhals für Ihren Vertrieb.“

Als die IT-SA endete, gab es viel Arbeit für Noack.Manchmal dauert es etwas länger, es melden sich noch Leute bei uns, mit denen wir in Nürnberg gesprochen haben. Logisch, denn in bestimmten Organisationen muss erst ein Budget freigegeben werden.“

Lesen Sie auch: Warum Sie in Deutschland der Verlierer sein können, wenn Ihr Mitarbeiter versehentlich Spam weiterleitet.

Holland IT Security House und eigener Stand

Cybersprint bereitet sich bereits auf die kommende IT-SA im Herbst vor. Die Niederländer gehen jetzt einen noch größeren Weg, sagt Noack. „Wir wissen jetzt noch besser, was uns erwartet.“ In diesem Jahr nimmt das Unternehmen nicht nur am Holland IT Security House of InnovationQuarter teil, sondern eröffnet nun auch einen eigenen Stand. „Das ist besser für die Aufmerksamkeit der Medien und wir können bequemere Einzelgespräche führen.“

Die Teilnahme am niederländischen Pavillon bleibe dennoch wichtig, sagt Noack. „Letztes Jahr war die Stimmung sehr positiv und als Niederländer kann man gut aneinander vorbeigehen. Das hat auf jeden Fall geholfen.“

Cybersprint finden Sie in Halle 10, Stand 617. Das Holland IT Security House befindet sich in derselben Halle, Stand 512.

IT SA 2019

Die Cybersecurity Messe IT-SA 2019 vom 7. bis 10. Oktober 2019 in Nürnberg ist der größte Branchentreff in Europa. Ein gemeinsamer niederländischer Eintrag wird von InnovationQuarter organisiert. Weitere Informationen zur Nürnberg Messe erhalten Sie bei der offiziellen Vertretung in den Niederlanden, Beech Business Promotion.